Homepage » Industrie - news » JetBlue hat zwei A220-Simulatoren bei CAE bestellt

JetBlue hat zwei A220-Simulatoren bei CAE bestellt

Der kanadische Simulatorhersteller baut seine Marktposition bei den Simulatoren für den Airbus A220 aus. Als neuesten Kunden für A220-Trainingsgeräte hat er nun die US-Fluggesellschaft JetBlue Airways gewinnen können. 

8.05.2019

Die US-Fluggesellschaft JetBlue hat im Juli 2018 eine Kaufabsichtserklärung für 60 A220-300 bei Airbus unterschrieben. © Fixion/Airbus

Der kanadische Anbieter von Trainingsdienstleistungen und Simulatorhersteller CAE hat von der amerikanischen Fluggesellschaft JetBlue Airways einen Auftrag zum Bau von zwei Simulatoren für den Airbus A220-300 erhalten. Der Abschluss der Vertrags wurde im Rahmen des World Aviation Training Symposiums in Orlando im US-Bundesstaat Florida bekanntgegeben. Der Auftragswert wurde nicht veröffentlicht.

CAE hat – diese beiden Simulatoren eingerechnet – bereits acht Ausbildungsgeräte für die A220 verkauft. Der JetBlue-Auftrag umfasst neben zwei A220-300 CAE 7000XR Series Full-Flight-Simulatoren (FFS) auch zwei CAE 500XR Flight Training Devices (Verfahrensübungsgeräte/FTD). JetBlue Airways wird die Trainingsgeräte in seiner JetBlue University am Flughafen von Orlando aufstellen und betreiben. Vertraglich vereinbart ist eine Übergabe des ersten FFS und des ersten FTD in der ersten Jahreshälfte 2020.

Erste Lieferung schon im nächsten Jahr

Steve Forte, Vorstandsmitglied der JetBlue University, sagte: „Wir freuen uns sehr, unsere langjährige Partnerschaft mit CAE ausdehnen zu können. Die hochmodernen Trainingsgeräte werden uns helfen, Trainingsprogramme zu entwickeln, die industrieweit Maßstäbe setzen und die eine problemlose Indienststellung der A220 bei uns ermöglichen werden.“ 

„Der Airbus A220 ist ein Schlüsselelement der Wachstumsstrategie von JetBlue, und wir sind from, dass wir ein Teil dieses Kurses der Airline sind“, sagte Nick Leontidis, der Group President Civil Aviation Training Solutions. bei CAE „Wir sind seit über 15 Jahren Partner von JetBlue, und diese Bestellung von neuen FFS und FTDs ist ein weiterer Beweis dafür, welchen Nutzen CAE seinen Airline-Partnern bieten kann.“ 

JetBlue Airways hatte auf der Farnborough International Airshow im Juli 2018 eine Kaufabsichtserklärung für 60 Airbus A220-300 unterzeichnet und dieses Memorandum of Understanding kurz vor dem Jahreswechsel in eine Festbestellung umgewandelt. Mit diesen Flugzeugen will JetBlue Airways bereits ab nächstem Jahr seine Embarer-Regionaljets ersetzen. JetBlue hat zusätzlich Optionen für 60 weitere A220 gezeichnet, die ab 2025 ausgeliefert werden könnten.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

FlightSafety baut einen A220-Simulator für EgyptAir

A220 ist bei Delta in den Liniendienst gestartet

A220 jetzt mit ETOPS-180-Zulassung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.