Homepage » Industrie - news » Korean stattet ihre Flotte mit Flight Trackern aus

Korean stattet ihre Flotte mit Flight Trackern aus

Bis zum Ende dieses Jahres müssen alle koreanischen Verkehrsflugzeuge mit Flight Trackern ausgerüstet sein, die eine lückenlose Flugverfolgung per Satellitenverbindung ermöglichen. Korean Air hat sich für Geräte des US-Herstellers Avionica entschieden.

24.01.2018

Korean Air wird ihre Flugzeuge mit den Trackern von Avionica bestücken, um eine lückenlose Flugverfolgung sicherzustellen. © Avionica

Seit dem Verschwinden des Fluges Malaysia Airlines MH370 im März 2014 ringt die Luftverkehrsbranche um eine verpflichtende Ausrüstung von Verkehrsflugzeugen mit Flight Trackern, also mit Geräten, die per Satellit eine lückenlose Verfolgung der Flugzeuge ermöglichen. In Korea müssen bis zum Ende dieses Jahres alle Airliner mit solchen Geräten ausgerüstet sein.
Korean Air stattet derzeit seine Flugzeuge mit dem Flight Tracker satLINK MAX des US-Herstellers Avionica aus, um die Vorschriften der koranischen Zivilluftfahrtbehörde KOCA zu erfüllen.

Die Umrüstung hat bereits begonnen

Die ersten Boeing 737 aus der Korean-Flotte sind bereits mit den Geräten nachgerüstet. Korean betreibt derzeit eine Flotte von 164 Flugzeugen (29 Airbus A330, 10 Airbus A380, 40 Boeing 737, 28 Boeing 747, 50 Boeing 777, 5 Boeing 787 und 2 Bombardier C Series). Im Laufe dieses Jahres erhalten alle Flugzeuge das satLINK MAX.

Raul Segredo, Präsident der in Miami, Florida,  beheimateten Avionica, freute sich über den Auftrag aus Korea: „Wir sind stolz, Korean Air, zu unserer wachsenden Liste von Airline-Kunden hinzufügen zu dürfen. Wir wissen, dass es verschiedene Lösungen für die Flugverfolgung von Airlinern gibt, die die Anforderungen nach Positionsberichten im 15-Minuten und im Minutentakt erfüllen. Natürlich sind wird davon überzeugt, dass wir die leistungsfähigste und kosteneffektivste Option anbieten.“
Die satLINK MAX-Geäte arbeiten über das Iridium Satelliten-Kommunikationssystem und sind mit einer minimalen Werftliegezeit zu installieren. Es ist zukunftssicher, da es bereits heute mit der nächsten Generation von Iridium-Satelliten kompatibel ist. Korean Air hat 30 Boeing 737 MAX bestellt. In diese neuen Narrowbodies kann man das System sogar einbauen, ohne neue Kabel verlegen zu müssen.
Volker K. Thomalla
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.