Homepage » Industrie » Airbus erprobt ein Blended Wing Body-Flugzeugkonzept

Airbus erprobt ein Blended Wing Body-Flugzeugkonzept

Airbus testet ein Modell eines Blended Wing Body-Flugzeugs namens Maveric in Frankreich im Flug. Diese Konfiguration hat das Potenzial, den Treibstoffverbrauch von Flugzeugen drastisch zu reduzieren. Allerdings müssen sich auch die Passagiere an ein neues Kabinengefühl gewöhnen.

11.02.2020

Im Juni 2019 ist ein Modell des Konzeptflugzeugs Maveric in Zentralfrankreich zum ersten Mal geflogen. © S. Ramadier/Airbus

Um wirklich bahnbrechende Innovationen zu realisieren, müssen Ingenieure und Konstrukteure bisherige Wege verlassen und neue Ansätze zur Lösung von Herausforderungen gehen. Airbus hat heute auf der Singapore Airshow in Singapur sein Konzept Maveric vorgestellt, das das Fliegen nachhaltiger machen soll.

Die Abkürzung Maveric steht für „Model Aircraft for Validation and Experimentation of Robust Innovative Controls“, also „Modellflugzeug zur Validieren und Erprobung von robusten innovativen Steuerungen“. Bei dem Modell handelt es sich um ein Flugzeugkonzept, bei dem nicht nur die Tragflächen, sondern der komplette Rumpf Auftrieb erzeugt. Das Konzept Blended Wing Body ist nicht neu, auch Boeing hat bereits 2012 und 2013 Flugversuche mit einem solchen Nurflügler gemacht.

Maveric

Airbus hat sein Projekt Maveric 2017 auf den Weg gebracht und eine eigene Abteilung innerhalb des Konzerns dafür gegründet. Sie soll quasi wie ein Start-up innerhalb von Airbus agieren. Die Ingenieure haben ein Modellflugzeug ihres Konzeptes gebaut, das über eine Spannweite von 3,22 Metern, eine Länge von 2,0 Metern und eine Flügelfläche von 2,25 Quadratmetern verfügt.

20 Prozent geringerer Verbrauch

Das Blended Wing Body Konzept habe das Potenzial, bis zu 20 Prozent weniger Treibstoff zu verbrauchen als ein heute gebautes, konventionelles Standardrumpf-Flugzeug, so der Hersteller. Es eröffne neue Möglichkeiten zur Integration von neue Triebwerkstechnologien, und die Möglichkeit, die Kabine völlig neu zu gestalten, um den Passagieren eine neue Erfahrung an Bord zu bieten. Da bei einem solchen Flugzeug keine Kabinenfenster installiert werden können, sehen die Passagiere beispielsweise nur über Monitore in den Seitenwände der Kabine nach außen. Die einzigen Fenster des Flugzeugs finden sich im Cockpit für die Piloten.

Airbus hat mit der Flugerprobung des Maveric-Modells im Juni 2019 „an einem Ort in Zentralfrankreich“ begonnen. Diese Tests ollen bis zum Sommer dieses Jahres fortgesetzt werden, verriet der Hersteller bei der Vorstellung des Modells in Singapur.

Jean-Brice Dumont, der Executive Vice President Engineering bei Airbus, sagte: „Airbus nutzt neue Technologien, um die Zukunft des Fliegens voranzutreiben. Durch die Erprobung bahnbrechender Flugzeugkonfigurationen ist Airbus in der Lage, deren Potenzial als zukunftsfähige Produkte zu bewerten. Obwohl es keinen spezifischen Zeitplan für eine Inbetriebnahme gibt, könnte dieser Technologie-Demonstrator dazu beitragen, die Auslegung von Verkehrsflugzeugen für eine ökologisch nachhaltige Zukunft der Luftfahrtindustrie zu verändern.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Airbus hat einen Avro RJ100 als E-Fan X-Prototyp gekauft

Wright Electric entwickelt den E-Antrieb für ein Verkehrsflugzeug

Innovationspreis Thüringen 2019 für Horten Aircraft

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.