Homepage » Industrie » Die A350 XWB des BMVg sollen in Rekordzeit modifiziert werden

Die A350 XWB des BMVg sollen in Rekordzeit modifiziert werden

Lufthansa Technik bereitet sich auf die Umrüstung des ersten Airbus A350 XWB für die Flugbereitschaft des Bundesverteidigungsministeriums vor. In nur drei Monaten soll der Großraumjet im Frühjahr 2020 zum Regierungsflugzeug umgewandelt werden. Die Kabine stellt jedoch nur eine Interimslösung dar.

18.11.2019

Im April 2020 wird die Lufthansa mit dem Umbau der ersten A350-900 für die Flugbereitschaft des BMVg beginnen. © Lufthansa Technik

Das Bundesverteidigungsministerium (BMVg) wird bereits im April nächsten Jahres die erste von drei bestellten A350-900 für die Flugbereitschaft erhalten. Der zweistrahlige Langstreckenjet wird aber nicht direkt bei der Luftwaffe in den Einsatz gehen, sondern zuvor bei der Lufthansa Technik in Hamburg mit einem VIP-Interieur und den für ein Regierungsflugzeug notwendigen Kommunikationseinrichtungen ausgerüstet.

Der Deutsche Bundestag hat 2019 die Beschaffung von drei Airbus A350 XWB für die Flugbereitschaft genehmigt. © S. Ramadier/Airbus

Darauf bereitet sich die Lufthansa Technik schon heute vor, gab das Unternehmen auf der Dubai Airshow gestern bekannt. Immerhin ist es der erste VVIP-Umbau eines Airbus A350 XWB überhaupt – und die Lufthansa-Tochter steht bei der Kabinenausrüstung des Großraumflugzeugs für die Luftwaffe unter deutlichem Zeitdruck. Das Bundesverteidigungsministerium plant nämlich, die erste A350-900 bereits im Juni 2020 bei der Flugbereitschaft einzuflotten. Die LH-Technik hat gerade einmal drei Monate Zeit für den Umbau. Normalerweise nimmt der VVIP-Ausbau eines Widebodies mindestens ein Jahr in Anspruch.

Turbo-Umbau dank Interimskabine

Hintergrund des Turbo-Umbaus: Um die erste A350-900 möglichst schnell einsetzen zu können, wird das Flugzeug in Hamburg zunächst mit einer Interimskabine ausgerüstet, die nicht dem endgültigen Standard entspricht. In ihr können bis zu 146 Menschen Platz finden. Wenn die zweite A350-900 nach ihrem Umbau zum Regierungsflieger 2022 mit ihrer VIP-Kabine bei der Flugbereitschaft im Dienst steht, geht die erste A350-900 wieder zurück nach Hamburg und erhält dann ihr finales Interieur. Bis 2023 sollen dann alle drei A350 XWB bei der Flugbereitschaft zur Verfügung stehen.

Wieland Time, Senior Director Sales für VIP & Special Mission Aircraft bei Lufthansa Technik, sagte: „Die Luftwaffe war unser allererster externer Kunde. Seit Jahrzehnten rüsten wir ihre Flugzeuge, darunter auch die Regierungsflugzeuge aus und pflegen eine umfassende Partnerschaft. Dass wir nun auch die neueste Generation von Regierungsflugzeugen ausrüsten und unterstützen sollen, ist ein großer Vertrauensbeweis. Dank unseres umfassenden Know-hows beim Airbus A350 sind wir gut vorbereitet, um die hohen Erwartungen des Kunden an das neue Regierunsgflugzeug zu erfüllen.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen? 

Bombardier Global 6000 der Luftwaffe

Luftwaffe hat eine A319 für Open Skies-Missionen übernommen

Erstes Foto: Luftwaffe erhält im September ihren Airbus A321

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.