Homepage » Industrie » Die nächste Runde im Tanker-Krieg ist eingeläutet

Die nächste Runde im Tanker-Krieg ist eingeläutet

Die beiden Aerospace-Giganten Lockheed Martin und Airbus wollen den US-Streitkräften gemeinsam Dienstleistungen und Produkte auf Basis des Airbus A330 MRTT für die Luftbetankung anbieten. Damit entfachen sie den Wettbewerb um den Ersatz der alternden Tankerflotte der US Air Force neu, der als Tanker-Krieg bekannt geworden war, und den Boeing mit der KC-46A Pegasus schon endgültig für sich entschieden zu haben schien.

5.12.2018

Airbus und Lockheed Martin wollen den US-Streitkräften den A330 MRTT-Tanker anbieten. © Airbus

Lockheed Martin und Airbus haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, in der beide Firmen erklären, dass sie bei Luftbetankungsdiensten für US-Streitkräfte künftig zusammenarbeiten wollen. Damit läuten die beiden Aerospace-Konzerne eine weitere Runde im Tanker-Krieg ein, bei dem seit fast zwei Jahrzehnten um einen Ersatz der aktuellen KC-135-Tankflugzeugflotte der US Air Force gerungen wird.

Aus dem KC-X-Wettbewerb des US-Verteidigungsministeriums war 2008 zunächst Northrop Grumman mit dem Airbus A330 MRTT (KC-45) hervorgegangen, allerdings wurde nach einem Protest von Boeing die Entscheidung zu Gunsten der KC-46A Pegasus korrigiert. Insgesamt besteht ein Bedarf von bis zu 179 Tankern, allein bei der US Air Force.

Luftbetankung als Dienstleistung

Nun planen Lockheed Martin und Airbus, einerseits den US-Streitkräften die Luftbetankung als  Dienstleistung anzubieten und andererseits neue Konzepte für die nächste Generation von Tankflugzeugen zu erarbeiten. „Eine zuverlässige, topmoderne Luftbetankung für unsere Kunden ist eine wesentliche Voraussetzung, damit sie ihre globale Reichweite und damit verbundenen strategischen Vorteil wahren können“, begründete Marillyn Hewson, Chairman, President und Hauptgeschäftsführerin (CEO) von Lockheed Martin, den neuen Schritt zur Zusammenarbeit mit Airbus. „Mit der Bündelung der Innovationskraft sowie Erfahrung von Airbus und Lockheed Martin sind wir bestens aufgestellt, um der U.S. Air Force und ihren Verbündeten in aller Welt hoch entwickelte Betankungslösungen anzubieten, die angesichts der Sicherheitsherausforderungen des 21. Jahrhunderts unverzichtbar sind.“

Michele Evans, Executive Vice President Aeronautics bei Lockheed Martin und Fernando Alonso, Executive Vice President Military Aircraft bei Airbus, halten die Verträge zur Zusammenarbeit bei Tankflugzeugen in den Händen. © Airbus

Die beiden Partner wollen ihre Zusammenarbeit auf Basis des A330 MRTT-Tankers von Airbus entwickeln. Fernando Alonso, Head of Military Aircraft bei Airbus Defence and Space, sagte: „Die A330 MRTT hat sich bei einem Dutzend Nationen weltweit durchsetzen können, hat sich in zahlreichen Einsätzen bewährt und findet großen Anklang bei den Luftstreitkräften. Wir sind überzeugt, dass die Kombination aus der Tankflugzeug-Erfahrung von Airbus mit der flächendeckenden Präsenz von Lockheed Martin in den USA geeignet ist, hocheffektive Lösungen für aktuelle sowie künftige Luftbetankungsanforderungen des US-Militärs zu ermöglichen.“

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

US Air Force erteilt Boeing weiteren Auftrag für KC-46A Pegasus

Die erste A330 MRTT für die ROKAF ist in Südkorea gelandet

EU-Staaten beschließen A330-Tanker-Kauf

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.