Homepage » Industrie » Dubai Airshow: Emirates stellt erste Phenom 100EV in Dienst

Die Emirates Flight Training Academy (EFTA) hat pünktlich zur Dubai Airshow ihren ersten Trainingsjet vom Typ Embraer Phenom 100EV übernommen. Die Flugschule ist einer der Launch Customers für das Muster.

13.11.2017

Die Emirates Flight Training Academy hat ihre erste Embraer Phenom 100EV bekommen. © Emirates Flight Training Academy

Wenige Tage vor Beginn der Dubai Airshow am gestrigen Sonntag hat die Emirates Flight Training Academy (EFTA) ihren ersten Trainingsjet vom Typ Embraer Phenom 100EV erhalten. Piloten der Airline überführten das Flugzeug vom Werk Melbourne im US-Bundesstaat Florida mit insgesamt 16 Zwischenlandungen über die Nordatlantikroute, Deutschland, Ungarn, Griechenland, Ägypten und Saudi-Arabien in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE).

Die Phenom trägt das Kennzeichen A6-DWC

Der leichte Jet ist unter dem Kennzeichen A6-DWC in den VAE registriert. DWC ist der IATA-Dreiletter-Code für den Flughafen Dubai World Central, auf dem die Emirates Flight Training Academy angesiedelt ist. Sie hat dort nicht nur ein Schulungszentrum für die Flugschüler, sondern betreibt dort auch ein Wartungszentrum für die Schulflugzeuge sowie eine eigene Start- und Landebahn mit eigenem Tower für den Schulbetrieb.

Emirates hatte die EFTA ursprünglich im Frühjahr nächsten Jahres eröffnen wollen, zog dann aber die Eröffnung für die Dubai Airshow vor. Die Akademie schult ihre Studenten auf zwei Mustern, der Cirrus SR22 G6 sowie der Phenom 100EV. Die Schüler steigen von der einmotorigen High-Performance-Kolbenmotor-Single SR22 direkt auf den leichten Jet Phenom 100EV um. Die Cockpit-Technologie der Phenom 100EV biete den angehenden Linienpiloten die beste Möglichkeit, sich auf ihre späteren Aufgaben im Airline-Flugebtrieb vorzubereiten, sagt die Flugschule. Angetrieben von zwei Pratt & Whitney Canada PW617F1-E-Turbofans mit einem Schub von je 1.730 lb (7,7 kN), schafft der Jet mit vier Insassen eine Reichweite von 1.178 nautischen Meilen (2.182 Kilometer).

Die Emirates-Flugtrainingstochter hat insgesamt fünf Phenom 100EV sowie 22 Cirrus SR22 G6 bestellt. Die ersten sechs SR22 G6 sind bereits am Dubai World Central Airport angekommen. Wenn die Emirates Flight Training Academy voll ausgelastet ist, trainiert sie 600 angehende Piloten.

Bob Fischer

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Emirates übernimmt die ersten Cirrus SR22 G6

Embraer stellt neue Phenom 300-Version vor

Emirates sucht Piloten – auch in Deutschland

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.