Homepage » Industrie » Flybe lässt Fahrwerke bei Liebherr warten

Flybe lässt Fahrwerke bei Liebherr warten

Die britische Regionalfluggesellschaft Flybe hat Liebherr-Aerospace den Auftrag erteilt, die Fahrwerkssysteme ihrer Embraer-Regionaljets zu überholen. Die Arbeiten werden im Werk Lindenberg im Allgäu durchgeführt. 

30.09.2017

Die britische Regionalfluggesellschaft Flybe hat mit Liebherr-Aerospace einen Vertrag über die Überholung der Fahrwerke der Embraer E175 und E195 geschlossen. © Flybe

Der französisch-deutsche Zulieferer Liebherr-Aerospace & Transportation hat mit der britischen Regionalfliggesellschaft Flybe Ltd. einen Vertrag zur Überholung der Fahrwerkssysteme ihrer Jets vom Typ Embraer 175 und Embraer 195 geschlossen. Flybe betreibt eine Flotte von 75 Flugzeugen, darunter elf Embraer 175 und neun Embraer 195.

Liebherr hat die Fahrwerkssysteme inklusive der Bremsen für die E-Jet-Familie von Embraer entwickelt und produziert. Luke Farajallah, Chief Operating Officer und Accountable Manager von Flybe, sagte anlässlich der Vertragsunterzeichnung am Firmensitz Exeter: „Als Unternehmen, das größten Wert auf Sicherheit und Compliance legt, freuen wir uns, mit dem Erstausrüster Liebherr-Aerospace einen zuverlässigen Dienstleister für die Überholung unserer Embraer-Fahrwerke gefunden zu haben. Das Unternehmen ist flexibel, handelt transparent und versteht unsere Anforderungen.“

Liebherr ist Erstausrüster für die E-Jets

Arndt Schoenemann, Geschäftsführer der Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH, erklärte: „Mit diesem Vertrag stärken Flybe und Liebherr-Aerospace ihre Zusammenarbeit. Außerdem ist dieser neue Vertrag ein weiterer Beweis für unsere führende Stellung im Bereich der E-Jet-Fahrwerküberholung in Europa.“

Luke Farajallah (Flybe) und Pierre Herbillon (Liebherr-Aerospace) bei der Vertragsunterzeichnung in Exeter. © Liebherr

Liebherr ist ein führender Zulieferer von Systemen für die Luftfahrtindustrie und kann auf mehr als fünf Jahrzehnte Erfahrung zurückblicken. Das Spektrum des Unternehmens für Luftfahrtausrüstungen für den zivilen und militärischen Bereich umfasst Flugsteuerungen und Betätigungssysteme, Fahrwerke, Luftsysteme sowie Getriebe. Eingesetzt werden diese Systeme in Großraumflugzeugen, Zubringerflugzeugen und Regionaljets, Business Jets, Kampfflugzeugen, Militärtransportern, militärischen Trainingsflugzeugen sowie in zivilen und militärischen Hubschraubern. Die Liebherr-Sparte Aerospace und Verkehrstechnik beschäftigt rund 5.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und verfügt über vier Produktionsstätten für Luftfahrtausrüstungen in Lindenberg (Deutschland), Toulouse (Frankreich), Guaratinguetá (Brasilien) und Nischni Nowgorod (Russland).

Volker K. Thomalla

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Liebherr erhält größeren Arbeitsanteil an den E-Jets

Rolls-Royce stellte Weltrekord für Luftfahrtgetriebe auf 

Erfolgreicher Erstflug der COMAC C919

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.