Homepage » Industrie » Honeywell-Triebwerke erreichen 225 Millionen Flugstunden

Honeywell-Triebwerke erreichen 225 Millionen Flugstunden

Triebwerke von Honeywell Aerospace haben die Marke von 225 Millionen kumulierten Flugstunden überschritten. Seit über 70 Jahren stellt das in Phoenix, im US-Bundesstaat Arizona beheimatete Unternehmen Luftfahrt-Triebwerke her. Es produziert neben den beiden Turbofan-Familien TFE731 und HTF7000 auch die Turboprop-Antriebsfamilie TPE331.

31.10.2017

Die Dassault Falcon 900LX wird von drei Honeywell TFE731-60-Turbofans angetrieben. © Dassault Aviation

Honeywells drei Triebwerksfamilien TFE731, HTF7000 und TPE331 haben zusammen die Zahl von 225 Millionen Flugstunden erreicht, gab das Unternehmen bekannt. „Honeywell-Triebwerke haben den Weg in Bezug auf Leistung, Zuverlässigkeit und Effizienz angeführt. Und wir werden weiterhin neue Technologien und Entwurfsphilosphien entwickeln, um die Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen. Von militärischen Kunden und Such- und Rettungsteams über Business Jet-Kunden wie Gulfstream, Embraer, Bombardier, Dassault und Cessna: Sie können sich alle auf die Triebwerksleistungen von Honeywell verlassen“, sagte  Brian Sill, Präsident für Triebwerke und Power Systems bei Honeywell Aerospace, anlässlich des Erreichen des Betriebsstunden-Meilensteins. Honeywells Engagement in Gasturbinen begann 1945, als die später in Honeywell aufgegangene Garrett Corporation ihre erste Hilfsgasturbine (APU) entwickelte.

Die Cessna Citation Longitude ist der größte Jet in Cessna Citation-Flugzeugfamilie. © Textron Aviation

Das Unternehmen hob einige kürzlich erreichte Meilensteine seiner Triebwerksprogramme hervor: Die HTF7000-Antriebsfamilie hat 3,5 Millionen Flugstunden erreicht und kann dabei auch auf die beste Betriebszuverlässigkeit und die niedrigsten Kosten ihrer Klasse zurückblicken. Das 2.000 Aggregat aus der HTF7000-Familie wird 2018 ausgeliefert, nur 14 Jahre nach der Übergabe des ersten Aggregats an einen Kunden.  Die neueste Variante des HTF7000 ist für die Cessna Zitation Longitude vorgesehen. Das HTF7700L wurde von der FAA einen Monat früher als ursprünglich geplant zertifiziert. Die Citation Longitude ist das sechste Jetmuster mit HTF7000-Antrieb. Die TFE731-Antriebsfamilie allein hat bisher über 100 Millionen Flugstunden erreicht. Sie treibt über 30 verschiedene Flugzeugmuster an.

Die TFE731-Turbofan-Familie hat über 100 Millionen Flugstunden gesammelt. © Honeywell Aerospace

Aufgrund der Betriebserfahrungen mit dem Antrieb hat Honeywell die Wartungsintervalle des TFE731-5BR-1H um 20 Prozent verlängert. Statt bisher nach 2.100/4.200 Stunden müssen die Antriebe nun erst nach 2.500/5.000 Stunden in die Werft.

Der TPE331-Turboprop-Antrieb hat eine Betriebserfahrung von über 125 Millionen Flugstunden gesammelt. Der Hersteller hat über 13.000 Einheiten ausgeliefert. Erst vor kurzem hat die Firma Texas Turbine ihre 100., auf Honeywell TPE731-Turboprop umgerüstete Cessna Caravan an einen Kunden übergeben. Im vorangegangenen Jahr hat das UAV MQ-9 Reaper von General Atomics die einmillionste Flugstunde geloggt.

„So, wie die Luftfahrt weltweit wächst, verbessern wir unsere Triebwerkstechnologie, um umweltfreundlicher, effizienter und zuverlässiger zu werden. Die Firma testet derzeit 3-D-Druck von Teilen, um leistungsfähigere und leichtere Komponenten herzustellen und gleichzeitig die Entwicklungszeiten zu reduzieren“, sagte Brian Sill.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Aero-Dienst: 250 MPIs an TFE731 in zehn Jahren

FAA lässt Honeywell HTF7700 für die Citation Longitude zu

Honeywell prognostiziert Bedarf von 8.300 Business Jets

 

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.