Homepage » Industrie » Italien will sich am Tempest Fighter-Projekt beteiligen

Italien will sich am Tempest Fighter-Projekt beteiligen

Weniger als 15 Monate nach der Enthüllung des Projektes eines Fighters der sechsten Generation hat Großbritannien mit Italien einen weiteren Partner für das Vorhaben gefunden. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde gestern in London unterzeichnet.

12.09.2019

Am Projekt Tempest arbeiten nun Großbritannien, Schweden und Italien. © BAE Systems

Auf der Rüstungsmesse DSEI in London haben die Unternehmen BAE Systems, Leonardo UK, Rolls-Royce und MBDA UK zusammen mit den italienischen Firmen Leonardo Italy, Elettronica, Avio Aero und MBDA Italy eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit beim geplanten Tempest-Fighterprojekt unterschrieben. Am Tag zuvor hatten bereits die Rüstungsbeschaffunsgbehörden des Vereinigten Königreichs und Italiens einen Rahmenvertrag zur Beteiligung Italiens an dem Projekt unterzeichnet. Schweden hatte im Juli einen Vertrag zur Untersuchung von Kooperationsmöglichkeiten bei dem Projekt unterschrieben.

In einem ersten Schritt soll nun ein Konzept für das künftige Waffensystem sowie eine mögliche Partnerschaft definiert werden. Danach soll ein Vertrag ausgearbeitet werden, in dem die genaue Produktdefinition, der Technologie-Austausch sowie die Technologie-Entwicklung festgelegt sind.

Langjährige Kooperation

Wie bei solchen Gelegenheiten üblich, zeigten sich die Verantwortlichen überaus optimistisch. Charles Woodburn, der Group Chief Executive von BAE Systems, sagte: „Unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit der italienischen Industrie zeigt, dass diese Partnerschaft zwischen unseren beiden Nationen perfekt für Tempest geeignet ist. Sie zeigt ebenfalls die steigende Dynamik bei diesem wichtigen internationalen Projekt. Die heutige Ankündigung wird die bestehenden Partnerschaften mit MBDA und Leonardo erweitern.“

Großbritannien hat die Systemführerschaft bei dem Projekt. Auf der Farnborough International Airshow im Juli 2018 hatte der damalige britische Verteidigungsminister Gavin Williamson überraschend ein 1:1-Modell des neuen Fighters enthüllt und angekündigt, dass die britische Regierung bis 2025 rund 2,0 Milliarden Pfund (2,23 Milliarden Euro) in das Projekt investieren werde. Italien hat bislang noch keine Angaben zu einem möglichen Investment in das Projekt gemacht.

Die britische Regierung plant einen Erstflug des neuen Fighters um das Jahr 2035 herum. Dann könnte die Tempest 2040 einsatzbereit sein. Zu diesem Zeitpunkt will das Vereinigte Königreich seine Eurofighter-Flotte ausmustern.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

BAE Systems Tempest: Der erste Fighter ohne Cockpit?

Schweden untersucht Kooperationsmöglichkeiten bei Tempest

Spanien beteiligt sich am FCAS-Projekt

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.