Homepage » Industrie » Japan Airlines unterstützt Boom beim Concorde-Nachfolger

Japan Airlines unterstützt Boom beim Concorde-Nachfolger

Japan Airlines hilft dem Start-up-Unternehmen Boom bei der Entwicklung eines überschallschnellen Verkehrsflugzeugs. Neben einem direkten Investment steht die Airline der Firma auch mit Know-how zur Seite.

6.12.2017

Boom ist optimistisch, seinen überschallschnellen Airliner Boom Mitte der nächsten Dekade in Dienst stellen zu können. © Boom

Japan Airlines (JAL) und die US-Start-up-Firma Boom Supersonic haben gestern eine strategische Partnerschaft angekündigt. Boom Supersonic aus Denver im US-Bundesstaat Colorado entwickelt einen Concorde-Nachfolger, der nach den Planung der Firma Mitte der nächsten Dekade in den Dienst gestellt werden soll. Als Reisegeschwindigkeit peilt die Firma Mach 2.2. an.

Um jedoch Erfahrungen mit der Entwicklung, der Konstruktion und dem Bau von Flugzeugen zu sammeln, baut Boom Supersonic jedoch zuvor einen Demonstrator namens Boom Supersonic. Die XB-1 ist nur rund ein Drittel so groß wie der Boom-Airliner. Die Windkanaltests für das Muster wurden im letzten Jahr abgeschlossen, und der Bau des Flugzeugs läuft im Hangar von Boom am Centennial Airport im US-Bundesstaat Colorado nach Plan.

Der sieht einen Erstflug der XB-1 bereits im nächsten Jahr vor. Als Antrieb des Demonstrators haben sich die Boom-Ingenieure für drei J85-21 Turbojet-Triebwerke von GE Aviation entschieden. Der Airliner soll allerdings allein schon aus Lärmgründen von Turbofan-Triebwerken angetrieben werden. Die niederländische Firma TenCate baut den Kohlefaserrumpf des Flugzeugs. Die Avionik kommt von Honeywell, und die Firma Blue Force liefert Strukturteile aus Faserverbunderkstoffen zu.

Die Boom XB-1 soll von drei GE Aviation J85-Turbojets angetrieben werden. © Boom

Die Zusammenarbeit mit Japan Airlines (JAL) bezieht sich auf die Entwicklung des überschallschnellen Airliners als Concorde-Nachfolger. JAL wird sein Know-how als Fluggesellschaft einbringen, um den Passagierkomfort an Bord des Flugzeugs zu optimieren. Außerdem investiert die Airline 10 Millionen US-Dollar als direktes Investment in die Firma, was allerdings angesichts der Entwicklungskosten in Höhe von mehreren Milliarden US-Dollar eher ein bescheidenes Investment darstellt. Japan Airlines hat sich bereiterklärt, Optionen für bis zu 20 Exemplare des Boom-Airlines zu zeichnen.

JAL und Boom arbeiten schon ein Jahr zusammen

„Wir haben hinter den Kulissen schon über ein Jahr mit Japan Airlines zusammengearbeitet“, sagte Blake Scholl, Gründer und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Boom Supersonic bei der Bekanntgabe der Partnerschaft. „JALs leidenschaftliches, visionäres Team bietet eine jahrzehntelange Erfahrung praktischen Wissens an allem, was wir brauchen, vom Bordkomfort bis zu technischen Lösungen.“

Yoshiharu Ueki, der Präsident von JAL, sagte: „Wir sind sehr stolz darauf, mit Boom am Fortschritt des zivilen Luftverkehrs zu arbeiten. Durch diese Partnerschaft hoffen wir, etwas zur Zukunft des Überschall-Luftverkehrs beizutragen. Wir haben die Absicht, unseren geschätzten Passagieren mehr Zeit zu verschaffen und die Flugsicherheit weiter zu erhöhen.“

Der Boom-Airliner soll mit einer Langstrecken-Reisegeschwindigkeit von Mach 2.2 fliegen und einen extrem niedrigen Überschallknall erzeugen. Bei dieser Geschwindigkeit würde sich die Flugzeit auf Langstrecken mehr als halbieren. Boom plant für das Flugzeug eine Passagierkapazität zwischen 45 und 55 Personen. Die Reichweite soll bei 4.500 nautischen Meilen (8.334 Kilometern) liegen.

Bob Fischer

 

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Boom Supersonic sucht Standort für die Endmontage

Aerion und GE schließen Vertrag zu Überschall-Antrieb

Rockwell Collins macht den Überschallknall sichtbar

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.