Homepage » Industrie » Pratt & Whitney GTF haben über 4,5 Millionen Flugstunden

Pratt & Whitney GTF haben über 4,5 Millionen Flugstunden

Die Getriebefan-Familie GTF PurePower von Pratt & Whitney hat im vergangenen Jahr dreimal soviel Flugstunden im kommerziellen Flugbetrieb absolviert wie noch im Jahr zuvor. Bislang setzen 44 Fluggesellschaften den Antrieb für ihre Flugzeuge.

9.01.2020

Der Getriebfan von Pratt & Whitney hat bis Ende Dezember 2019 rund 4,5 Millionen Flugstunden gesammelt. © H. Goussé/Airbus

Die Getriebefan-Familie GTF PurePower von Pratt & Whitney hat im vergangenen Jahr die Zahl ihrer Betriebsstunden im kommerziellen Einsatz im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht. Derzeit fliegen rund 600 Flugzeuge mit dem Antrieb, der sich durch eine hohe Effizienz und einen niedrigen Verbrauch auszeichnet. 44 Airlines nutzen derzeit Flugzeuge mit den GTF-Antrieben PW1100G, PW1500G, PW1700G und PW1900G.

Nach Auskunft des Herstellers sind im letzten Jahr 13 Airlines als Nutzer neu hinzugestoßen. Darunter sind Delta Air Lines, Wizz Air, Cebu Pacific und Azul. Die GTF-Antriebsfamilie sorgt beim Airbus A220, den Mitgliedern der A320neo-Familie sowie bei den Embraer E-Jets-E2 für Vortrieb. Es ist ebenfalls als Antrieb an der MC-21 von Irkut und dem Mitsubishi SpaceJet im Einsatz, allerdings sind diese beiden Muster noch nicht zertifiziert, deshalb fließen deren Flugstunden nicht in die Betrachtung mit ein.

Lufthansa war Launch Operator

Der erste Nutzer des Antriebs war die Deutsche Lufthansa, die im Januar 2016 als weltweit erste Airline einen Airbus A320neo in Dienst gestellt hatte. Nach zwei Jahren im Flugbetrieb hatten die zu diesem Zeitpunkt 135 ausgelieferten Flugzeuge mit GTF-Antrieb 500.000 Betriebsstunden gesammelt. Bis Ende Dezember 2019 hat die weltweite Flotte der Jets mit GTF-Antrieben nun die Marke von 4,5 Millionen Flugstunden erreicht.

Die brasilianische Fluggesellschaft Azul ist die Erstbetreiberin der Embraer 195-E2. © Embraer

Das Triebwerk litt auch unter Kinderkrankheiten, die zu einer verzögerten Auslieferung von Airbus A320neo führten. Erst Ende November 2019 hatte die indische Zivilluftfahrtbehörde wegen anhaltender Probleme den Austausch einer größeren Anzahl von Triebwerken bei dem Low Cost Carrier IndiGo angeordnet.

Die MTU Aero Engines ist am PW1000G-Getriebefan-Programm von Pratt & Whitney beteiligt und liefert für die Getriebefans (GTF) des US-Herstellers nicht nur Schlüsseltechnologien für den Verdichter und die Turbine, sondern zeichnet auch verantwortlich für die Endmontage eines Drittels aller PW1100G-JM. Dieser Antrieb kommt beim Airbus A320neo zum Einsatz. Derzeit montiert die MTU in ihrem Werk in München 20 Getriebefans pro Monat. Diese Fertigungskadenz hat sie in nicht einmal drei Jahren erreicht.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die EASA hat die A319neo mit PW1100G zugelassen

MTU fertigt 20 PW1100G-Getriebefans pro Monat

2.000 Bestellungen in zwölf Monaten für den P&W-Getriebefan

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.