Homepage » Industrie » Rumpfmontage der ersten fliegenden 777X abgeschlossen

Rumpfmontage der ersten fliegenden 777X abgeschlossen

Der nächste Schritt in Boeing 777X ist vollbracht. Der Hersteller hat in seinem Werk in Everett die einzelnen Rumpfsegmente des ersten fliegenden Prototyps zusammengefügt. Der Erstflug ist für nächstes Jahr geplant.

21.11.2018

Die Techniker haben nun die Rumpfsegmente des ersten fliegenden Prototyps der Boeing 777X zusammengefügt. © Boeing

Boeing hat in seinem Werk in Everett im US-Bundesstaat Washington die Montage des Rumpfes des ersten fliegenden Prototyps der neuesten Boeing 777-Version abgeschlossen. Die zweistrahlige 777-9 ist mit einer Länge von 77 Metern das längste Passagierflugzeug, das der Hersteller jemals gefertigt hat. Die 777-9 ist das erste Muster der aus zwei Typen bestehenden neusten Generation von Boeings Twinjet-Familie. Die Boeing 777-9 sowie die 777-8 sollen sich durch besondere Wirtschaftlichkeit und große Reichweiten auszeichnen. So haben die Ingenieure berechnet, dass die 777-9 mit 400 bis 425 Passagieren an Bord Strecken von bis zu 7.600 nautischen Meilen (14.075 Kilometer) nonstop überbrücken kann. Die kleinere 777-8 fasst in einer typischen Bestuhlung zwischen 350 und 375 Fluggäste und kann diese sogar bis zu 8.700 nautische Meilen (16.110 Kilometer) weit fliegen.

Neuer, hocheffizienter Flügel für die 777X

Um diese Reichweiten zu erzielen, war es unter anderem notwendig, einen neuen, hocheffizienten Flügel zu entwerfen. Die neuen 777X-Tragflächen sind aus Kohlefaser gefertigt und weisen im Flug eine Spannweite von 71,80 Metern auf. Am Boden klappen die Flügelspitzen nach oben und reduzieren die Spannweite auf 64,80 Meter. Das von Liebherr Aerospace aus Lindenberg gelieferte Klappsystem erlaubt es dem Widebody-Twinjet, alle Gates an Flughäfen zu benutzen, die bereits heute von der 777 genutzt werden.

GE Aviation hat in Peebles, Ohio, die Vereisungstest am Boden für den GE9X-Turbofan durchgeführt. © GE Aviation

Der Erstflug der 777X ist für das nächste Jahr geplant. GE Aviation, der exklusive Antriebshersteller für die 777X, testet momentan den Riesen-Turbofan GE9X. Das Triebwerk ist das größte bislang gebaute Jet-Triebwerk und weist einen Startschub von 102.000 lb (453 kN) auf. Der Durchmesser des 16 Blätter zählenden Fans des GE9X beträgt 3,40 Meter und beschert dem Turbofan ein Nebenstromverhältnis von 10:1. Das Gesamtdruckverhältnis des GE9X beträgt 60:1.

Dem Hersteller liegen bislang 340 feste Aufträge und Kaufabsichtserklärungen für die 777-8 und die 777-9 vor. Zu den Kunden gehören: All Nippon Airways (ANA) aus Japan, Cathay Pacific aus Hongkong in China, Emirates aus Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Etihad Airways aus Abu Dhabi in den VAE, Qatar Airways aus Katar sowie Singapore Airlines aus Singapur. Mit der Erstauslieferung rechnet Boeing rund ein Jahr nach dem Erstflug.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere interessante Beiträge zur Boeing 777X:

Die ersten beiden Boeing 777X-Prototypen in der Endmontage

Der Riesen-Turbofan GE9X für die 777X ist geflogen

Lufthansa bestellt den ersten Boeing 777X-Simulator

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.