Homepage » Industrie » Tarmac Aerosave hat den ersten Airbus A380 verschrottet

Tarmac Aerosave hat den ersten Airbus A380 verschrottet

Der französische Flugzeugverwerter Tarmac Aerosave hat in Tarbes den ersten Airbus A380 auseinandergenommen, um seine Einzelteile und Komponenten als Ersatzteile zu verkaufen. Die übrig gebliebene Karkasse wird verschrottet. 

21.11.2019

Tarmac Aerosave hat in Tarbes seit Dezember 2018 an der Verschrottung der ersten A380 gearbeitet. © Tarmac Aerosave

Nach nur zehn Jahren Nutzungsdauer hatte Singapore Airlines ihre ersten Airbus A380 an den Leasinggeber Dr. Peters Group zurückgegeben. Nach intensiven Bemühungen erwiesen sich die beiden Flugzeuge jedoch als nicht vermittelbar, so dass sich die Anteilseigner an den Flugzeugfonds entschlossen, die beiden Super-Jumbos vom Flugzeugverwerter Tarmac Aerosave in Tarbes auseinandernehmen zu lassen, um die Einzelteile gesondert zu verkaufen. Dies war Erfolg versprechender als eine Einlagerung der A380 in der Hoffnung, dass sich eines Tages ein Käufer finden würde.

Die Verwertung der Einzelteile des Airbus A380 hat rund 45 Millionen Euro Erlös gebracht. © Tarmac Aerosave

Im Dezember 2018 begann Tarmac Aerosave mit dem Rückbau des Flugzeugs. Dazu musste das Unternehmen eigene Werkzeuge entwickeln, damit beispielsweise der Rumpf bewegt werden kann, auch wenn das Flugzeug kein Fahrwerk mehr hat. Jetzt, nach einem Jahr, ist das Projekt abgeschlossen und alle verwertbaren Teile sind entfernt. Über 90 Prozent der Flugzeugmasse sind nach Angaben des Verwerters recycelt.

Ersatzteilvertrieb über einen Partner

Die Teile verkauft Tarmac Aerosave über seinen US-Partner VAS Aero Services. Die gewonnenen Erfahrungen mit dem ersten A380-Projekt fließen direkt in das nächste Projekt ein, denn Tarmac Aerosave schlachtet bereits einen zweiten Airbus A380 aus.

Das Unternehmen, das bislang an seinen Standorten in Tarbes in Südfrankreich und in Teruel in Spanien über 850 Flugzeuge betreut und eingemottet hat – und von denen dann 650 im Laufe der Zeit wieder in den Dienst zurückkehrten –, nutzt seine Systemkenntnisse und Kompetenz, um auch Maintenance an den Flugzeugen durchzuführen. So hat es angekündigt, dass ab März ein weiterer Airbus A380 in seine Obhut kommt. Dieses Flugzeug wird jedoch nicht eingemottet oder gar verschrottet, es durchläuft in Tarbes einen B-Check. Tarmac ist auch in der Lage, Interieur-Arbeiten und Kabinenmodifikationen durchzuführen.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Tarmac Aerosave hat das 600. Flugzeug in seine Obhut genommen

Aerocircular verschrottet Airbus A320 der Lufthansa

AELS schlachtet einen Airbus A330-Prototyp aus

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.