Homepage » Industrie » TU Delft präsentiert Flugzeugkonzept Flying-V

TU Delft präsentiert Flugzeugkonzept Flying-V

20 Prozent weniger Treibstoffverbrauch als ein Airbus A350 – das ist das Ziel, welches die Studenten der TU Delft mit ihrem Konzept eines Langstreckenflugzeugs verfolgen. Im Oktober soll ein erstes Modell des Flying-V abheben. Die Fluggesellschaft KLM unterstützt das Projekt. 

3.06.2019

Die niederländische KLM Royal Dutch Airlines unterstützt die Arbeiten der TU Delft für ein künftiges Langstreckenflugzeug mit einer neuen aerodynamischen Konfiguration. © TU Delft

Auf dem IATA Annual General Meeting, das derzeit in Seoul in Südkorea stattfindet, hat die Technische Universität (TU) Delft ein Partnerschaftsabkommen mit der KLM Royal Dutch Airlines geschlossen, durch  das die KLM der TU Delft bei der Entwicklung eines futuristischen Verkehrsflugzeugkonzepts namens Flying-V unterstützt. Die TU Delft will im Oktober dieses Jahres mit einem fliegenden Modell die Machbarkeit und die aerodynamischen Vorteile des Konzepts nachweisen.

Flying-V

Bei dem Konzept Flying-V handelt es sich um den Entwurf eines Langstreckenflugzeugs mit rund 300 Passagiersitzen. Als Benchmark für die Effizienz haben sich die Studenten am Airbus A350 orientiert. Mit einer Länge von rund 55 Metern und einer Spannweite von 65 Metern passt das Flugzeug ohne Probleme in die heutige Airport-Infrastruktur. Es soll allerdings neue Maßstäbe in puncto Effizienz und Treibstoffverbrauch setzen. Das von zwei Turbofans im Heck angetriebene Flugzeug soll 20 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen als eine A350.

Passagiere und Fracht in den Flügeln

Wie der Namen schon verrät, erinnert die Form des Flugzeugs in der Draufsicht an ein fliegendes V. Die Passagiere sitzen bei dem Flying-V in den Tragflächen, eine konventionelle Rumpfröhre gibt es nicht.

Antriebsseitig ist das Konzept momentan auf moderne, heutige Turbofans ausgelegt. Aber sobald alternative Antriebsmethoden wie zum Beispiel elektrisch verstärkte Turbofans, zur Verfügung stehen, könnten diese integriert werden, teilten die Projektverantwortlichen mit.

Die KLM will im Rahmen ihrer Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen im Oktober dieses Jahres ein fliegendes Modell des Flying-V präsentieren sowie eine Kabinensektion des Flugzeugkonzepts.
Pieter Elbers, der Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) der KLM, sagte in Seoul: „In den letzten Jahren hat sich KLM zu einem Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit in der Luftfahrtindustrie entwickelt. Die Entwicklung der Luftfahrt hat der Welt viel gegeben und uns die Möglichkeit geboten, Menschen miteinander zu verbinden. Dieses Privileg ist mit einer enormen Verantwortung für unseren Planeten verbunden. KLM nimmt dies sehr ernst und investiert deshalb seit vielen Jahren auf verschiedenen Ebenen in Nachhaltigkeit, um ein breites Spektrum von Nachhaltigkeitsinitiativen zu entwickeln. Wir sind stolz auf unsere kontinuierliche Zusammenarbeit mit der TU Delft, die sich gut in die Strategie von KLM einfügt und ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg ist, nachhaltige Luftfahrt weiter auszubauen.“

Ziel ist ein emissionsfreier Flug

Professor Henri Werij, der Dekan der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik der TU Delft, sagte: „Wir freuen uns außerordentlich, mit unserem Partner KLM bei unserer gemeinsamen Mission, die Luftfahrt nachhaltiger zu gestalten, zusammenarbeiten zu können. Radikal neue und äußerst energieeffiziente Flugzeugkonstruktionen wie die Flying-V sind in dieser Hinsicht ebenso wichtig wie neue Antriebsformen. Unser oberstes Ziel ist ein emissionsfreier Flug. Unsere Zusammenarbeit mit KLM bietet eine enorme Chance, echte Veränderungen herbeizuführen.“
Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

easyJet bekräftigt Engagement für Elektroflug

E-Fan X: Elektroflug für Verkehrsflugzeuge rückt näher

UTC präsentiert hybrid-elektrisches Experimentalflugzeug

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.