Homepage » Industrie » V2500 erreicht 100 Millionen Flugzyklen

Das multinationale Triebwerksprogramm V2500 hat in diesem Monat eine bemerkenswerte Marke erreicht: Seit der Erstauslieferung 1989 haben die Triebwerke der Turbofan-Familie die Zahl von 100 Millionen Flugzyklen absolviert.

23.10.2017

Das V2500 wird in Middletown, Connecticut, und in Dahlewitz in Brandenburg endmontiert. © IAE

Die in multinationaler Kooperation entwickelte Turbofan-Familie V2500 hat in diesem Monat den Meilenstein von 100 Millionen Flugzyklen erreicht. Das von Pratt & Whitney, der Japanese Aero Engine Corporation und MTU Aero Engines produzierte Triebwerk begann 1989 an einem Airbus A320 der Cyprus Airways seine Karriere im Airline-Dienst. Seitdem sind über 3.000 Flugzeuge mit dem Triebwerksmuster in Dienst gegangen. Sie fliegen nach Angaben des Herstellerkonsortiums bei über 160 Betreibern in über 80 Ländern der Erde. Das V2500 startete aber erst relativ spät so richtig durch. Das Durchschnittsalter der Triebwerke liegt bei neun Jahren. Die meisten V2500, die heute im Dienste stehen, wurden noch nie zu Wartungszwecken vom Flugzeug entfernt. Sie haben ihre ersten Werftaufenthalt noch vor sich.

Ständige Verbesserung des Antriebs

“Pratt & Whitney und seine IAE-Partner haben das V2500 ständig verbessert, und bieten ihren Kunden dadurch eine Zuverlässigkeit und Leistung von Weltklasse und einen außergewöhnlichen Wert. Mit über 900 Überholungsereignissen, die wir für 2017 vorgesehen haben und über 1.000 im nächsten Jahr, hat sich das V2500 zu einem kritischen Teil des Geschäftsangebots von Pratt & Whitney entwickelt“, sagte Carmen D’Onofrio, Leiter des V2500-Programms bei Pratt & Whitney.

American Airlines betreibt ihre A321-Flotte sowohl mit IAE V2533-A5- (im Bild) als auch mit CFM56-5B3/P-Turbofans. © V. K. Thomalla

Das Triebwerk hat sich zwar nur bei den Flugzeugmustern Airbus A319, A320, A321, Boeing MD-90 und Embraer KC-390 als Antrieb durchsetzen können. Trotzdem ist es nach der JT8D-Triebwerksfamilie das größte zivile Triebwerksprogramm in der Geschichte von Pratt & Whitney. Die Endmontage der Aggregate findet an zwei Standorten statt: Einmal im Pratt & Whitney-Werk in Middletown im US-Bundesstaat Connecticut und einmal bei Rolls-Royce im Werk Dahlewitz.

Zwei Endmontagelinien für das V2500

Das Antriebsfamilie deckt den Bereich von 25.000 bis 33.000 lbs (111 kN bis 147 kN) Startschub ab. Der Fandurchmesser variiert zwischen 1,58 Meter bei der kleinsten Version bis zu 1,61 Meter bei allen anderen Versionen des Turbofans. Das Gesamtdruckverhältnis des Triebwerksmusters variiert zwischen 35,8:1 und 32,8:1.

„Das V2500 ist eines der erfolgreichsten Triebwerke der Welt. Wir haben über 7.300 Triebwerke gefertigt und fast 200 Millionen Flugstunden gesammelt“, sagte Bernie Zimmerman, Hauptgeschäftsführer (CEO) von IAE, anlässlich des Überschreitens der 100-Millionen-Flugzyklen-Marke.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema: 

Der erste in Alabama gefertigte Airbus A320 fliegt

Rolls-Royce Trent 7000: Das Triebwerk der A330neo

 

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.