Homepage » Industrie » Warum der Vergleich Airbus gegen Boeing für 2019 hinkt

Warum der Vergleich Airbus gegen Boeing für 2019 hinkt

Airbus hat wohl sein Produktionsziel von 860 Flugzeugen im Jahr 2019 übertroffen und ist damit der Hersteller mit den meisten ausgelieferten Verkehrsflugzeugen. Doch ein Vergleich mit den Produktionszahlen von Boeing ist Nonsens, denn Boeing konnte seit März keine Narrowbodies mehr ausliefern.

6.01.2020

Die Produktion von Verkehrsflugzeugen (im Bild die 787 Dreamliner-Endmontagelinie) ist stark von Zulieferern abhängig. © Boeing

„Airbus stößt Boeing vom Thron“ titelte das Manager Magazin  am 1. Januar dieses Jahres, nachdem die Nachrichtenagentur Reuters gemeldet hatte, dass der europäische Flugzeugbauer im vergangenen Jahr 863 Flugzeuge ausgeliefert habe. Diese Zahl ist zwar von Airbus bislang nicht bestätigt, aber in dieser Größenordnung dürfte sie wohl stimmen. Damit hätte Airbus sein selbstgestecktes Ziel von 860 Flugzeugen, das im Oktober 2019 kommuniziert wurde, nicht nur erreicht, sondern übertroffen. 2018 hatte Airbus noch 800 Flugzeuge ausgeliefert.

Das ist angesichts der Schwierigkeiten, die Airbus mit dem Getriebefan von Pratt & Whitney für die A320neo plagten, eine bemerkenswerte Leistung. Aber trotzdem hat Airbus Boeing nicht „vom Thron gestoßen“, denn Boeing sitzt seit dem Flugverbot für sein Brot-und Butter-Flugzeug Boeing 737 MAX derzeit nicht auf dem Thron. Der Hersteller hat – bis auf ein paar 737-800 – im vergangenen Jahr keine zivilen Narrowbodies ausliefern können.

Vergleich der Widebody-Produktion

Airbus kann sich zwar für 2019 zum ersten Mal seit 2011 die Krone als Flugzeugproduzent mit den meisten gebauten Verkehrsflugzeugen in einem Jahr aufsetzen, aber es gab 2019 keinen Wettbewerb beziehungsweise Konkurrenzkampf um Produktionszahlen. Deshalb ist die ebenfalls von Reuters ins Spiel gebrachte Zahl von 345 Boeing-Auslieferungen zwischen Januar und November für einen Vergleich belanglos. Um überhaupt einen aussagekräftigen Vergleich ziehen zu können, kann man für 2019 ausschließlich die Zahlen der Widebody-Auslieferungen heranziehen, und die sind von beiden Herstellern noch nicht bekannt. In diesem Segment dürfte es allerdings spannend werden.

Boeing hat derzeit rund 400 gebaute – aber noch nicht ausgelieferte – 737 MAX auf dem Hof stehen. Wenn die Modifikation des Musters zugelassen ist, und die 737 MAX wieder fliegen darf, wird der Hersteller diese Auslieferungs-Bugwelle schnellstmöglich abbauen und dadurch wahrscheinlich in einem Jahr über 1.000 Narrowbodies an Kunden übergeben. Auch wenn diese Zahl beeindruckend ist, wird auch sie erst einmal nichts über die industrielle Leistungsfähigkeit von Boeing in diesem Jahr aussagen. Ein wirklicher gesamthafter Vergleich der beiden Hersteller ist erst dann wieder möglich, wenn der 737 MAX-Überhang abgebaut ist und beide Hersteller ohne Einschränkungen bauen und ausliefern können.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Air France hat ihre erste A380 zur Ausmusterung nach Dresden überführt

Boeing stoppt die 737 MAX-Produktion ab Januar

IAG gibt der Boeing 737 MAX unerwarteten Auftrieb

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

4 Kommentare

  • FairfürAirbus

    Airbus in 2019 als größten Hersteller von Flugzeugen zu bezeichnen, hinkt nicht!
    Selbst wenn Boeing seine 400 auf Halde stehenden 737 ausgeliefert hätte, wären das zusammen 745 Flugzeuge gegen 863 bei Airbus – und selbst wenn man bei Boeing noch 100 Lieferungen draufaddiert, reicht es immer noch nicht. Natürlich ist die Bilanz durch den Lieferstopp bei Boeing verzerrt, aber wenn man addieren – und nächstes Jahr wieder subtrahieren – kann, lässt sich leicht eine Vergleichbatkeit herstellen.

  • Willi Tinnefalt

    Der Artikel ist größtenteils falsch. Erklärung:

    Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Competition_between_Airbus_and_Boeing#Orders_and_deliveries

    Dekaden Deliveries 200X 201X mit Airbus=863 und Boeing=380
    Airbus 3810 6591
    Boeing 3950 6370

    Boeing hätte Airbus selbst bei 500 737max (Produktionssteigerung, 443 zusätzlich, +380=823) Airbus immer noch nicht in 2019, aber in der Dekade ganz knapp geschlagen.

    Wichtiger:
    Dekaden Orders 200X 201X bis November
    Airbus 6093 10170
    Boeing 5927 8566

    Airbus ist die letzten 2 Jahrzehnte ORDER CHAMPION und muß und wird wie in der Vergangenheit LIEFERN.

    Rechnung: Tinnefalt

  • Peter Nesterow

    Nonsens sind vor allem diese täglichen hyperventilierenden Vergleiche, welcher Hersteller jetzt gerade vier Flugzeuge mehr ausgeliefert hat als der andere.

    • Willi Tinnefalt

      Deswegen wars mir wichtig, noch nicht mal jährlich, sondern sogar Dekaden zu summieren. Trends. Kurzfristige Vergleiche machen viel Sinn für Aktionäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.