Homepage » Luftverkehr - news » Air New Zealand hat ihre erste A321neo übernommen

Air New Zealand hat ihre erste A321neo übernommen

Mit Air New Zealand gibt es jetzt einen weiteren Airbus A321neo-Betreiber. Die Fluggesellschaft hat insgesamt 16 Exemplare dieses Flugzeugtyps bestellt. 21 Airlines weltweit setzen das Muster bereits ein. 

5.11.2018

Air New Zealand hat ihre erste A321neo Anfang November 2018 in Hamburg übernommen. © Airbus

Die neuseeländische Fluggesellschaft Air New Zealand hat am 2. November im Airbus-Werk in Hamburg-Finkenwerder ihre erste A321neo abgeholt. Das von zwei Pratt & Whitney PW1100G-Getriebefans angetriebene Flugzeug wurde nach der Übergabe von einer Air New Zealand-Crew von Finkenwerder nach Auckland überführt.

Die Flotte der Air New Zealand

Dafür benötigte der Narrowbody mit dem Kennzeichen ZK-NNA 26 Stunden und 19 Minuten reine Flugzeit. Die Besatzung legte auf dem Ferryflug Zwischenlandungen in Muscat (Oman), Kuala Lumpur (Malaysia) und in Cairns (Australien) ein, bevor sie heute gegen 22.20 Uhr Ortszeit in Auckland landete.

Verzögerung bei der Auslieferung

Die Auslieferung der ersten A321neo an Air New Zealand hatte sich aufgrund der Triebwerksprobleme immer wieder verzögert. Die Airline nutzte diese Verzögerungen, um ihre Kabine anzupassen. Sie betreibt die A321neo nun mit 214 Passagiersitzen in einer Einklassenkonfiguration, was aufgrund der Cabin Flex-Auslegung nun möglich ist. Ursprünglich waren nur 209 Fluggastsitze für das Muster bei der Fluglinie vorgesehen.

Air New Zealand hat insgesamt 20 Flugzeuge der A320neo-Familie bei Airbus direkt bestellt, darunter sind 16 A321neo. Die Airline hat derzeit eine Flotte von 62 Jets plus 50 Turboprops für regionale Strecken. Neben 30 A320 und einer A321neo gehören der Fluggesellschaft auch 18 Boeing 777 sowie 13 Boeing 787-9.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere lesenswerte Berichte über Neuseeland:

Air New Zealand bestellt sieben zusätzliche A321neo

Auch Neuseeland bestellt die Boeing P-8 Poseidon

Singapur will Trainingsbasis in Neuseeland nutzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.