Homepage » Luftverkehr - news » Aus der Ryanair Sun wird im Herbst die Buzz

Aus der Ryanair Sun wird im Herbst die Buzz

Ryanair wird seinen Markenauftritt durch die Wiederbelebung des Namens Buzz für die polnische Tochtergesellschaft weiter diverzifizieren. Die Fluggesellschaft soll neben Linienflügen für Ryanair auch weiterhin Charterflüge für Reiseveranstalter anbieten.

15.03.2019

Die polnische Ryanair Sun wird in diesem Herbst in Buzz umbenannt. © Ryanair

Der irische Low Cost Carrier Ryanair wird seine erst 2017 gegründete polnische Tochtergesellschaft Ryanair Sun noch in diesem Jahr umbenennen und ihr so eine eigene Markenidentität ermöglichen. Die Airline fliegt seit 2018 unter eigenem AOC und bot zunächst Charterflüge für Reiseveranstalter an.

Nun hat die irische Muttergesellschaft bekanntgegeben, dass sie Ryanair Sun im Herbst in Buzz umbenennen wird. Die Airline soll weiterhin Charterflüge anbieten, aber auch Linienflüge für Ryanair durchführen. Buzz bekommt einen eigenen Webauftritt und eine eigene App, so Ryanair, über die man sämtliche Flüge von Buzz und Ryanair buchen kann. Michał Kaczmarzyk, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Ryanair Sun, sagte: „Nach einem erfolgreichen Wachstumsjahr für Ryanair Sun freuen wir uns, dass unsere Flugzeuge mit der Einführung von Buzz ein neues und einzigartiges Branding erhalten.“

Marken-Diversifizierung bei Ryanair

Damit sind unter dem Dach von Ryanair Holdings Group nun vier Airlines angesiedelt: Ryanair DAC in Irland, Ryanair UK in Großbritannien, Laudamotion in Österreich und Buzz in Polen. Der Mutterkonzern hat Buzz klare Wachstumsvorgaben mit in die Wiege gelegt. Die Flotte soll noch in diesem Sommer auf 25 Flugzeuge wachsen. „Wir erwarten nun, dass Buzz die Nummer eins in Polen wird“, sagte Julius Komorek, der Vorsitzende des Aufsichtsrates von Buzz, unmissverständlich.

Zwischen 2000 und 2004 hatte es bereits eine Fluggesellschaft mit diesem Namen gegeben. Die seinerzeit von der KLM UK gegründete Buzz wollte sich mit zuletzt 18 Flugzeugen (BAe 146 und Boeing 737-300) als Low Cost Carrier auf dem britischen Markt etablieren, was aber letztendlich nicht gelang. Schon 2003 wurde die Airline mit allen Markenrechten an Ryanair verkauft und ging 2004 in dieser auf. Nun erlebt der Markenname eine Renaissance.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Ryanair hat Laudamotion komplett übernommen

Brexit: Ryanair UK hat sich ein britisches AOC gesichert

Ryanair steigert Gewinn auf 1,45 Milliarden Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.