Homepage » Luftverkehr - news » Dash 8 Q400 in Kathmandu verunglückt – mindestens 39 Tote

Dash 8 Q400 in Kathmandu verunglückt – mindestens 39 Tote

Heute ist eine Bombardier Q400 der Fluggesellschaft US-Bangla auf dem Flughafen von Kathmandu verunglückt. Das Flugzeug ging in Flammen auf und riss mindestens 39 Menschen in den Tod.

12.03.2018

Diese Dash 8 Q400 verunglückte am 12. März 2018 auf dem Flughafen von Kathmandu. © Raihan Ahmed/Wikimedia Commons

Eine zweimotorige Turbopop-Maschine vom Typ Bombardier Dash 8 Q400 ist heute auf dem Flughafen von Kathmandu verunglückt. Das Flugzeug der Fluggesellschaft US-Bangla befand sich mit 71 Menschen als Flug BS211 an Bord auf dem Weg von Dhaka in Bangladesh nach Kathmandu. Es war nach einem ereignislosen Flug von den Lotsen freigegeben zur Landung auf der Piste 02, als es im Final abdrehte. Der Towerlotse forderte die Besatzung des Flugzeugs auf, nicht auf die Piste 20 einzudrehen, sondern weiter die 02 anzufliegen. Als das Flugzeug mit dem Kennzeichen S2-AGU die erneute Freigabe für die Piste 02 erhielt, geriet die Situation außer Kontrolle: Die 17 Jahre alte Q400 setzte auf der Piste auf, kam aber nach rechts ab und schlitterte 300 Meter weit über das Gelände und ging in Flammen auf.

Die Feuerwehr rettete 31 Leben

Die Feuerwehr war sofort zur Stelle, jedoch waren 31 Insassen des Flugzeugs ums Leben gekommen. Die Überlebenden wurden von den Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht, acht von ihnen starben jedoch auf dem Weg ins Hospital. Das Tourismusministerium hat zwischenzeitig bestätigt, dass 39 Menschen bei dem Unfall starben und 31 gerettet worden seien.

Zum Unfallzeitpunkt betrug die Sicht über sieben Kilometer, der Wind wehte mit sieben Knoten aus 260 bis 280 Grad. Der Flughafen war nach dem Unglück für mehrere Stunden gesperrt und ist mittlerweile wieder geöffnet.

Die 2013 gegründete Fluggesellschaft US-Bangla verfügt über sieben Flugzeuge: Die Boeing 737-800 sowie vier Bombardier Dash 8 Q400.

Volker K. Thomalla

 

 

 

Weitere Beiträge zum Thema Flugsicherheit:

ATR 72 im Iran abgestürzt – 66 Tote

Erste Erkenntnisse zum An-148-Absturz

Update: Unfall in Trabzon: Boeing 737 stürzt Abhang hinab

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.