Homepage » Luftverkehr - news » EASA lässt A220 für Autoland CAT IIIb zu

EASA lässt A220 für Autoland CAT IIIb zu

Airbus hat nun die Zulassung der beiden Muster A220-100 und A220-300 für Autoland-Landungen bis zur Kategorie CAT IIIb erhalten.

5.12.2018

Airbus hatte die A220 unter neuem Namen auf der Farnborough International Airshow im Juli 2018 erstmalig einer großen Öffentlichkeit präsentiert. © Volker K. Thomalla

Nach Informationen des britischen Luftfahrt-Informationsdienstes Flight Global hat die europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) die beiden Airbus-Muster A220-100 und A220-300 für Autoland-Landungen nach CAT IIIa und CAT IIIb zugelassen. Damit dürfen die Flugzeuge – entsprechend qualifizierte Crews vorausgesetzt – nach CAT IIIa bei schlechtem Wetter bis zu einer Entscheidungshöhe zwischen 0 und 100 Fuß und einer RVR (Runway Visual Range) von 172 Metern und mehr landen. CAT IIIb erlaubt Landungen bei einer Entscheidungshöhe kleiner als 50 Fuß und einer RVR zwischen 50 und 175 Metern.

Im Rahmen der jüngsten Revision der Musterzulassung (EASA TC IM.A.570) der beiden Flugzeugtypen vom 30. November 2018 hat die EASA auch die Bezeichnung geändert. Auch bei der Behörde firmieren die beiden Flugzeugtypen nun unter BD-500 A220-100 und BD-500 A220-300 und nicht mehr als Bombardier CS100 beziehungsweise CS300.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Delta Air Lines hat ihre erste A220-100 übernommen

Airbus zeigt erstmalig A220 in den Monatsberichten

airBaltic feiert 100 Jahre Unabhängigkeit Lettlands

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.