Homepage » Luftverkehr - news » Eurowings setzt bei Langstrecken auf Düsseldorf

Eurowings setzt bei Langstrecken auf Düsseldorf

Die Lufthansa-Billigflugtochter Eurowings konzentriert ihre Langstreckenflotte in Düsseldorf und zieht deshalb die Airbus A330 vom Flughafen Köln/Bonn ab. Dort will sie aber drei zusätzliche Mittelstrecken-Flugzeuge ansiedeln. 

1.02.2018

Eurowings verlagert seine Langstreckenflotte von Köln nach Düsseldorf. Im Bild einer A330-200 in Taipeh. © Eurowings

Eurowings will nach eigenen Angaben ihre „Langstrecken-Präsenz am Flughafen Düsseldorf massiv verstärken“, teilte sie heute mit. Die Lufthansa-Billigtochter will zum Winterflugplan 2018/2019 ab Düsseldorf bis zu 140 Flüge pro Monat zu Langstreckenzielen, vornehmlich in der Karibik und in den USA, anbieten. Am Flughafen Köln/Bonn entfallen die Langstreckenflüge dann komplett.

Köln/Bonn künftig ohne Langstrecken

„Das Einzugsgebiet des Flughafens Düsseldorf umfasst mehr als 18 Millionen Einwohner, es gibt kein größeres in ganz Deutschland. Damit hat der Airport großes Potenzial, gemeinsam mit Eurowings ein attraktives Langstreckennetz für Kunden zu entwickeln“, begründete Oliver Wagner, Geschäftsführer und Chief Commercial Officer von Eurowings, diesen Schritt. „Deshalb werden wir am Standort Düsseldorf nicht nur auf innerdeutschen und europäischen Strecken weiter wachsen, sondern auch unsere Langstreckenflotte stark ausbauen.“

Als Trostpflaster für den Köln Bonn Airport will Eurowings bereits zum Sommerflugplan seine Flotte von Mittelstreckenflugzeugen in Köln/Bonn um drei Jets auf insgesamt 19 erhöhen. Die Airline und der Flughafen erhoffen sich dadurch eine Erhöhung der Fluggastzahlen im Jahr 2018 um 600.000. „Wir bedauern, dass wir mit der Langstrecke ein attraktives Verkehrssegment im Winter verlieren, zumal dieses Produkt in Köln/Bonn aus der Taufe gehoben wurde und sich seitdem sehr erfolgreich entwickelt hat. Wir freuen uns aber auch, dass sich Eurowings klar zum Standort Köln/Bonn bekennt und künftig deutlich wachsen will“, kommentierte Flughafen-Geschäftsführer Athanasios Titonis die Entscheidung der Lufthansa-Billigtochter.

Auf der Rennstrecke zwischen Köln/Bonn und Berlin/Tegel wird Eurowings auch zum Sommer hin bereits die Frequenzen erhöhen und 95 Abflüge pro Woche anbieten. Damit will die Airline die Ankündigung von easyJet parieren, die ab dem 1. Juni 33 wöchentliche Flüge auf dieser Strecke anbietet.

Volker K. Thomalla

 

 

 

Weitere interessante Beiträge:

Eurowings sucht über 1.000 neue Mitarbeiter

Lufthansa Group vereinheitlicht ihre A320-Flotte

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.