Homepage » Luftverkehr - news » Fraport und Lufthansa testen ferngesteuerte Flugzeugschlepper

Fraport und Lufthansa testen ferngesteuerte Flugzeugschlepper

Ferngesteuerte Flugzeugschlepper sollen die Betriebsabläufe bei den Bodenverkehrsdiensten an Flughäfen verbessern. Nun testet auch der Flughafen Frankfurt zusammen mit seinem größten Airline-Kunden, der Lufthansa, über mehrere Monate ein solches Gerät.

26.10.2018

Die Lufthansa und die Fraport AG testen gemeinsam einen ferngesteuerten Flugzeugschlepper von Mototok. © Fraport AG

Wie schon die All Nippon Airways (ANA) in Zusammenarbeit mit dem Flughafen Tokio-Haneda testet nun auch die Fraport AG testet zusammen mit der Lufthansa einen ferngesteuerten Flugzeugschlepper von Mototok International aus Krefeld. Die Erprobung des elektrisch betriebene Schleppers vom Typ Mototok Spacer 8600 soll mehrere Monate dauern. Das Fahrzeug kommt beim Zurücksetzen der Flugzeuge von der Parkposition zum Einsatz. Der Mototok Spacer 8600 kann Narrowbodies der Boeing 737-Familie und der Airbus A320-Familie bewegen.

Vielfältige Vorteile des E-Schleppers

Nach Angaben der Fraport AG seien die Vorteile der Elektromobilität vielseitig: Das E-Fahrzeug nehme nur ein Drittel der Größe vieler herkömmlicher Schleppfahrzeuge ein und könne fest an einer Parkposition stationiert und aufgeladen werden. Damit sei es jederzeit verfügbar und vermeide lange Fahrwege zwischen den einzelnen Positionen. Durch den Einsatz von E-Fahrzeugen könnten in Zukunft Schadstoffemissionen deutlich begrenzt werden.

Der Spacer 8600 kann zwischen 30 und 50 Pushbacks durchführen und muss erst danach wieder an die Steckdose zum Aufladen. Ohne Personal kommt das Gerät auch nicht aus: Ein Mitarbeiter steuert den Schlepper per Fernbedienung. „Der Testlauf unterstreicht einmal mehr die Rolle der Fraport AG als Innovationstreiber“, sagte Martin Bien, Geschäftsbereichsleiter Bodenverkehrsdienste der Fraport AG, „wir versprechen uns von dieser Technologie eine bessere und flexiblere Prozessplanung.“

Auch Lufthansa begrüßte die Initiative. Jörg Mnich, Vice President Group Commercial Airport Infrastructure des Carriers, sagte: „Lufthansa unterstützt seit vielen Jahren Entwicklungen neuer Ideen und Technologien in der Luftfahrt, wie die des innovativen Flugzeugschleppers. Solche Projekte sind wichtig für eine künftig schnellere Flugzeugabfertigung, einen stabilen Flugplan und letztlich für die Zuverlässigkeit gegenüber unseren Kunden.“

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

ANA testet ferngesteuerte Flugzeugschlepper

AeroGround und AHS kooperieren in Berlin

Unfall in Tel Aviv: Germania-737 und El Al-767 kollidierten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.