Homepage » Luftverkehr - news » Groningen Airport Eelde wuchs 2017 um 26 Prozent

Groningen Airport Eelde wuchs 2017 um 26 Prozent

Der Flughafen Groningen Airport Eelde im Norden der Niederlande hat 2017 ein überdurchschnittlich starkes Wachstum verzeichnet. Auch 2018 geht es mit dem Airport weiter aufwärts. Zum Sommerflugplan weitet er das Angebot erneut aus.

21.01.2018

Die Passagierzahlen am Flughafen Groningen Airport Eelde sind 2017 im zweistelligen Bereich gewachsen. © Groningen Airport Eelde

Der Flughafen Groningen Airport Eelde (ICAO-Code EHGG, IATA-Code GRQ), hat im vergangenen Jahr einen kräftigen Wachstumsschub bei den Passagierzahlen erlebt. Sie wuchsen innerhalb der letzten zwölf Monate um 26 Prozent auf 228.000 Passagiere. Diese Zahl stellt für den Flughafen im Norden der Niederlande eine neue Bestmarke dar. Niemals zuvor haben so viele Fluggäste den Airport als Abflug- oder Zielflughafen gewählt. Die beiden am stärksten nachgefragten Destinationen waren London (mit Flybe) und Kopenhagen (mit SAS). In der Sommersaison liefen auch die Flüge zu Warmwasserzielen am Mittelmeer gut.

2018 soll weiteres Wachstum bringen

Das Flughafen-Management erwartet einen weiteren Anstieg der Passagierzahlen im laufenden Jahr. Mit dem Flugplanwechsel am 26. März wird London von Groningen aus drei mal täglich, Kopenhagen zweimal täglich und Brüssel und München jeweils einmal täglich bedient. Nizza in Südfrankreich wird als neue Destination in den Flugplan aufgenommen. Ab März erwartet der Flughafen 55 wöchentliche Linienflüge. Um die erwartete Ausweitung des Flugverkehrs bewältigen zu können, benötigt die Flughafengesellschaft 30 zusätzliche Mitarbeiter. Das Einzugsgebiet des Flughafens ist nicht auf den Norden der Niederlande beschränkt. Es reicht auch weit nach Norddeutschland hinein.

Bob Fischer

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.