Homepage » Luftverkehr - news » Juli war Rekordmonat am Köln Bonn Airport

Juli war Rekordmonat am Köln Bonn Airport

Der Flughafen Köln/Bonn hat im Juli den verkehrsreichsten Monat in seiner Geschichte erlebt. Der zweitgrößte Airport des Landes Nordrhein-Westfalen strebt auch für das Gesamtjahr eine neue Rekordmarke an. 

10.08.2017

Der Flughafen Köln/Bonn trägt den Beinamen des früheren Bundeskanzlers Konrad Adenauer. © V. K. Thomalla

Das Wachstum der Passagierzahlen am Köln Bonn Airport zeigte sich auch im Juli ungebrochen. Insgesamt reisten im vergangenen Monat 1.288.133 Millionen Fluggäste über Köln/Bonn. Das sind so viele wie noch nie in einem einzigen Monat. Im Vergleich zum Juli 2016 bedeutet das eine Steigerung von vier Prozent. „Nachdem wir bereits nach der ersten Hälfte des Jahres ein erfreuliches Fazit ziehen konnten, freuen wir uns besonders über unseren neuen Rekordmonat, mit dem wir ins zweite Halbjahr 2017 gestartet sind“, sagt Flughafenchef Michael Garvens. „Wir sind auf dem besten Wege, am Ende des Jahres erstmals die 12-Millionen-Schallmauer zu durchbrechen.“

Neue Fernziele befeuern die Nachfrage

Der Flughafen profitiert vor allem von dem starken Wachstum der Eurowings. Im Juli hat die Lufthansa-Tochter beispielsweise die Aufnahme des Flugbetriebs zu gleich drei neuen Fernzielen innerhalb von einer Woche gefeiert. Neben Orlando in Florida bedient der Carrier seit Mitte Juli auch Seattle im US-Bundesstaat Washington sowie Windhoek in Namibia.

Auch in der Luftfracht geht es auf dem Flughafen in der Wahner Heide weiter nach oben. Fast 70.000 Tonnen Air Cargo wurden im Juli umgeschlagen. Damit wuchs die Fracht in diesem Monat um elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Bis zum Ende des Jahres rechnet der Köln Bonn Airport mit bis zu 12,2 Millionen Passagieren und 800.000 Tonnen Luftfracht. Damit würden gleich zwei neue Spitzenwerte erzielt.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.