Homepage » Luftverkehr - news » Kenya Airways trainiert künftig mit FlightSafety-Simulatoren

Kenya Airways trainiert künftig mit FlightSafety-Simulatoren

Kenya Airways erweitert die Trainingsmöglichkeiten in Afrika für Cockpitcrews der De Havilland Dash 8 Q400 durch den Erwerb eines FS1000-Simulators von FlightSafety International. Kapazitäten auf dem Simulator sollen auch anderen Airlines angeboten werden.

19.08.2019

Jambojet ist eine Regionaltochter von Kenya Airways. Sie betreibt derzeit sechs Dash 8 Q400. © Bombardier

Die nationale Fluggesellschaft Kenias, Kenya Airways, sowie ihre Regionaltochter Jambojet haben mit dem Trainingsunternehmen und Simulatorhersteller FlightSafety International einen Vertrag über die Lieferung von einem FS1000-Simulator geschlossen. Das Ausbildungsgerät repräsentiert eine De Havilland Dash 8-400 und wird im Kenya Airways Pride Center in Nairobi installiert.

FlightSafety International wird einen FS1000-Simulator für die De Havilland Q400 in Kenia aufstellen. © FlightSafety International

Der Simulator soll sowohl die Zulassung durch die kenianische Luftfahrtbehörde als auch durch die europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) erhalten. Hauptnutzer des Ausbildungs- und Trainingsgerätes wird die 2013 gegründete Regionalfluggesellschaft Jambojet, die derzeit sechs Dash 8 Q400 betreibt. Der Simulator soll aber auch anderen Airlines aus Afrika und Europa für ihre Trainingszwecke angeboten werden. FlightSafety wird den Simulator ebenfalls vermarkten.

Wachsende Dash 8-Flotte in Afrika

Todd Young, der Chef Operating Officer (COO) von De Havilland Aircraft of Canada, freute sich über den zusätzlichen Simulator, denn er verbessert die Verkaufschancen für die von seiner Firma hergestellten Flugzeuge in der Region deutlich. „De Havilland Canada begrüßt die Vereinbarung von FlightSafety International, Kenya Airways und Jambojet, einen Full-Flight-Simulator in Nairobi zu installieren, um eine qualitativ hochwertige Ausbildung und ein Training der Besatzungen in der Region zu unterstützen. Diese Entwicklung ist ein Beweis für die wachsende Flottengröße und die Flexibilität der Dash 8-400, die den verschiedenen Anforderungen in Afrika und dem Nahen Osten gerecht wird.“

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

FlightSafety baut einen A220-Simulator für EgyptAir

Alsim baut künftig auch Flugsimulatoren in den USA

Lufthansa investiert in neue Simulatoren in Wien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.