Homepage » Luftverkehr - news » Niki Lauda ist gestorben

Niki Lauda ist gestorben

Der österreichische Luftfahrtunternehmer und Formel-1-Rennfahrer Niki Lauda ist in Wien im Alter von 70 Jahren verstorben.

21.05.2019

Niki Lauda flog unter anderem bereits den Bombardier Challenger 300. © Bombardier

Eine der bekanntesten Persönlichkeiten Österreichs, der dreifache Formel-1-Weltmeister und Luftfahrtunternehmer Niki Lauda, ist in Wien gestorben. Er wurde 70 Jahre alt.

Niki Lauda hatte als Formel-1-Rennfahrer 171 Rennen absolviert und drei Weltmeisterschaften gewonnen (1975, 1977 und 1984). Bei einem Rennen 1976 auf dem Nürburgring verunglückte er in einem Ferrari und erlitt schwere Verbrennungen, die ihn sein Leben lang zeichneten. Fortan trug er immer eine rote Baseball-Kappe, die zu seinem Markenzeichen wurde.

Lauda war begeisterter Pilot und gründete im Laufe seines Lebens mehrere Luftfahrtunternehmen, von denen mehrere seinen Namen trugen. 1979 rief er die Lauda Air ins Leben, die 2002 in der Austrian Airlines aufging. Danach gründete er die Niki Luftfahrt GmbH, die unter den Markennamen flyniki beziehungsweise Niki reüssierte. Diese Airline wurde später von Air Berlin übernommen und verschwand mit der Pleite der Air Berlin.

Lauda übernahm danach das Bedarfsflugunternehmen Amira Air, die er zur Laudamotion ausbaute. 2018 übernahm die irische Billigfluggesellschaft Ryanair die Mehrheit der Anteile an der Laudamotion.

Erst im März dieses Jahres hatte Lauda, dem im Herbst 2018 eine neue Lunge transplantiert worden war, durch die Übernahme eines Ultralangstreckenjets vom Typ Bombardier Global 7500 von sich reden gemacht. Er war einer der ersten europäischen Kunden für dieses Muster.

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Niki Lauda fliegt jetzt mit Bombardier Global 7500

Ryanair hat Laudamotion komplett übernommen

Niki Lauda erhält den Zuschlag für Niki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.