Homepage » Luftverkehr - news » Warren Buffett will Southwest Airlines komplett übernehmen

Kopter Helicopters

Warren Buffett will Southwest Airlines komplett übernehmen

Das von Warren Buffett geführte Beteiligungsunternehmen Berkshire Hathaway sitzt auf großen Bargeldbeständen und will nun Southwest Airlines, die größte Billigfluggesellschaft der Welt, vollständig übernehmen.

2.03.2019

Southwest Airlines ist mit über 500 Exemplaren der mit Abstand größte Betreiber der Boeing 737-700. © Volker K. Thomalla

Was der US-Milliardär Warren Buffett mit seiner Beteiligungsfirma Berkshire Hathaway anfasst, wird oder bleibt – bis auf wenige Ausnahmen – wirtschaftlich erfolgreich. Bei der Billigfluggesellschaft Southwest Airlines, die im vergangenen Jahr über 120 Millionen Passagiere befördert hat, ist Berkshire Hathaway mit einem Anteil von 8,7 Prozent bereits größter Aktionär. Southwest ist nachhaltig profitabel. 2018 war das 46. Jahr in Folge, in der die Airline ein Jahr mit Gewinn abgeschlossen hat. Die Airline betreibt eine reine Boeing 737-Flotte, die aus 512 Boeing 737-700, 207 Boeing 737-800 und 31 Boeing 737 MAX 8 besteht, also insgesamt 750 Flugzeugen.

112 Milliarden Dollar als liquide Mittel

Berkshire Hathaway ist immer auf der Suche nach Investionsgelegenheiten, die sich nach Angaben von Warren Buffet allerdings im Moment nicht so richtig ergeben. Ende Februar gab Warren Buffett bekannt, dass sein Unternehmen auf liquiden Mitteln in Höhe von 112 Milliarden US-Dollar sitze, die er gerne anlegen würde, aber mangels Übernahmegelegenheiten nicht sinnvoll anlegen könne. Nun erwägt das Unternehmen, Southwest Airlines komplett zu übernehmen. Berkshire Hathaway hat die Gespräche nicht bestätigt, Southwest hat aber bestätigt, dass es Gespräche für eine Übernahme gebe.

Berkshire Hathaway hat bereits mehrere andere Luftfahrtfirmen gekauft. Bei der letzten großen Übernahme beispielsweise hat sich das Unternehmen den Luftfahrt-Zulieferer Precision Castparts aus Oregon für 30 Milliarden US-Dollar geschnappt. Bereits seit 1996 gehört das Trainingsunternehmen FlightSafety International und seit 1998 der größte Fractional Ownership-Anbieter der Welt, NetJets, zu Warren Buffets Firmenimperium. An American Airlines hält der Finanzinvestor einen Anteil von 2,37 Prozent und an Delta Air Lines 1,68 Prozent.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Herb Kelleher, der Gründer von Southwest Airlines, ist gestorben

Southwest Airlines hat ihre letzte 737 NG übernommen

Southwest Airlines fliegt seit 45 Jahren ununterbrochen profitabel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.