Homepage » Luftverkehr » 2017 war ein extrem sicheres Jahr für die Luftfahrt

2017 war ein extrem sicheres Jahr für die Luftfahrt

Die Zahl der tödlichen Unfälle im kommerziellen Luftverkehr ist im Jahr 2017 auf einen historisch niedrigen Stand gefallen, obwohl die Verkehrsleistung weiter gestiegen ist.

2.01.2018

Die Grafik des Aviation Safety Networks zeigt die tödlichen Unfälle aus dem Jahr 2017, wo und in welcher Flugphase sie passiert sind. © Aviation Safety Network

Das niederländische Webportal Aviation Safety Network (ASN) dokumentiert in Zusammenarbeit mit der angesehenen Stiftung Flight Safety Foundation (FSF) die Unfälle mit gewerblich betriebenen Flugzeugen. Für 2017 ziehen die Unfallforscher eine positive Bilanz. Die Zahl der Unfälle mit Todesopfern ist im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen. Nach 303 Todesopfern bei 16 Flugzeugunglücken im Jahr 2016 waren 2017 nur noch 79 Todesopfern bei insgesamt zehn Unglücken zu beklagen. Dies ist die niedrigste Zahl seit Beginn der Unfalldokumentationen. 44 Flugzeuginsassen und 35 Menschen am Boden kamen bei diesen Unglücken ums Leben. Die 35 Opfer am Boden waren alle bei einem einzigen Unglück zu beklagen, als am 16. Januar 2017 ein Frachtjumbo in Kirgisistan in dichtem Nebel nach einem missglückten Anflug in eine Ferienhaussiedlung raste.

Fünf Unfälle im vergangenen Jahr betrafen Frachtflüge, fünf Passagierflüge. Ein Unfall widerfuhr einer Fluggesellschaft, die auf der schwarzen Liste der Europäischen Union steht, deren Flugzeuge also nicht in den Luftraum der EU einfliegen dürfen. ASN-Präsident Harro Ranter sagte bei der Vorlage der Zahlen für das vergangenen Jahr: „Seit 1997 zeigt die durchschnittliche Zahl von Airliner-Unfällen einen stetigen und dauerhaften Rückgang, vor allem auch dank der fortgesetzten Sicherheitsbemühung von internationalen Luftfahrtorganisationen wie der ICAO, der IATA, der Flight Safety Foundation und der gesamten Luftfahrt-Industrie.“

Schwere Unglücke sind selten geworden

Im gesamten Jahr 2017 gab es keinen einzigen Unfall mit einem Jet-Airliner. Der letzte Unfall mit einem Jet-Airliner lag am 31. Dezember 2017 sogar 398 Tage zurück. Eine solche Periode ohne Jet-Airliner-Unfall hat es zuvor noch nicht gegeben. Der letzte Unfall, der über 100 Menschenleben forderte, lag sogar 792 Tage zurück.

Das Aviation Safety Network beobachtet und dokumentiert ausschließlich das Unfallgeschehen mit zivil zugelassenen, kommerziell betriebenen Flugzeugen mit mindestens 14 Insassen. Tödliche Unfälle gab es 2017 auch mit nicht-gewerblich betriebenen Flugzeugen, also mit Militärflugzeugen und Flugzeugen der Allgemeinen Luftfahrt, aber diese Zahlen verfolgt das Aviation Safety Network nicht.

Bob Fischer

 

 

GA-Unfallrate in den USA so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.