Homepage » Luftverkehr » 300 Jets: IndiGo unterzeichnet Mega-Auftrag bei Airbus

300 Jets: IndiGo unterzeichnet Mega-Auftrag bei Airbus

Der Luftverkehr in Indien wächst sprunghaft. Der Low Cost Carrier IndiGo will dieses Wachstum nutzen und befördern und hat deswegen erneut einen Großauftrag bei Airbus unterschrieben. 

29.10.2019

Die indische Billigfluggesellschaft hat im Oktober 2019 den größten Auftrag für Narrowbodies platziert, den Airbus jemals erhalten hat. © Airbus

Mit Superlativen soll man sich ja zurückhalten, aber dieser Auftrag, den die indische Billigfluggesellschaft IndiGo jetzt bei Airbus unterschrieben hat, ist ein wahrer Mega-Auftrag. Die Airline hat nicht weniger als 300 Flugzeuge der A320neo-Familie beim europäischen Flugzeughersteller fest bestellt. Das ist der größte Einzelauftrag einer Airline, den Airbus jemals erhalten hat. Ein Auftragswert wurde nicht genannt, er liegt aber auf jeden Fall im Bereich einer zweistelligen Milliardensumme. 300 Flugzeuge entsprechen der Produktion eines halben Jahres des Herstellers. 2018 hatte Airbus 626 Flugzeuge der A320-Familie an Kunden übergeben.

A320 bei IndiGo

Mit diesem Auftrag hat IndiGo insgesamt 730 Airbus-Narrowbodies bestellt. Die neueste Bestellung umfasst die Typen A320neo, A321neo und A321XLR. Eine genaue Aufteilung der einzelnen Muster haben die Vertragspartner nicht mitgeteilt, bei einem solchen Auftrag hat der Kunde aber die Möglichkeit, auch kurzfristig nach Bedarf noch zwischen den einzelnen Typen zu wechseln.

Triebwerkswahl wird noch entschieden

Guillaume Faury, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von IndiGo, sagte: „Wir freuen uns sehr, dass IndiGo, einer der Erstkunden für die A320neo, auch in Zukunft weiter auf Airbus setzt und zum weltweit größten Kunden der A320neo-Familie wird. Wir sind dankbar für dieses starke Vertrauensvotum, da dieser Auftrag bestätigt, dass die A320neo-Familie das Flugzeug der Wahl in einem der dynamischsten Wachstumsmärkte des Luftverkehrs ist. Wir freuen uns, dass unsere Flugzeuge es IndiGo erlauben, das erwartete Wachstum des Luftverkehrs in Indien auszunutzen.“ 

Obwohl die bisherigen A320neo der Fluggesellschaft von Getriebefans von Pratt & Whitney angetrieben wurden, sagte Riyaz Peermohamed, der für Finanzen und Flugzeugkäufe zuständige Geschäftsführer bei IndiGo: „Die Auswahl eines Triebwerksherstellers für diesen Auftrag wird zu einem späteren Zeitpunkt getroffen.“

IndiGo betreibt derzeit eine Flotte von 246 Flugzeuge, die aus den Typen A320 (127 Exemplare), A320neo (90 Exemplare), A321neo (7 Exemplare) und ATR 72-600 (22 Exemplare) besteht. Die Fluggesellschaft wurde erst 2005 gegründet und nahm ihren Flugbetrieb erst am 4. August 2006 auf.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Airbus hat den 1.000. A320neo übergeben

Bombardier macht aus der Q400 einen 90-Sitzer

IndiGo unterschreibt Vorvertrag für 50 ATR 72-600

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.