Homepage » Luftverkehr » A350-1000 schließt Lärmmessungen in Spanien ab

A350-1000 schließt Lärmmessungen in Spanien ab

Airbus hat einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Zulassung der neuesten A350-Variante abgeschlossen. Die Lärmmessungen, die der Hersteller in Spanien absolviert hat, wurden erfolgreich beendet.

7.04.2017

Der Airbus A350-1000 hat die Lärmmessungen in Spanien beendet. Foto und Copyright: H. Goussé/Airbus

Vom 27. März bis zum 5. April war ein Airbus A350-1000 auf der spanischen Luftwaffenbasis Moron stationiert. Dort absolvierte das größte und neueste Mitglied der A350-Widebody-Familie Messungen zur Geräuschentwicklung beim Anlassen, bei Start, Überflug und Landung. Die Messungen sind alles andere als ein triviales Unterfangen. Neben den Schallmessstellen am Boden hat auch das Flugzeug selbst Mikrofone zur Schallmessung erhalten. Unterschreiten die Geräuschemissionen des Flugzeugs nicht eine bestimmte Schwelle, kann das neue Muster nicht zugelassen werden. Die vorläufigen Ergebnisse der Messungen in Spanien ergaben jedoch, dass die A350-1000 die gesetzlich vorgeschriebenen Limits weit unterschreitet.

Drei A350-1000 absolvieren das Testprogamm

Drei Flugzeuge sind derzeit in die Erprobungs- und Nachweisflüge für die Zulassung der A350-1000 eingebunden. Sie tragen die Seriennummern MSN059, MSN071 und eben MSN065. Die A350-1000 ist eine im Vergleich zur A350-900 um 6,89 Meter gestreckte Variante. Sie kann in einer Dreiklassen-Konfiguration bis zu 366 Passagiere aufnehmen – und damit 40 mehr als die A350-900. Als maximale Passagierzahl gibt Airbus 440 an. Die Reichweite der -1000 liegt mit 14.800 Kilometern nur rund 200 Kilometer niedriger als bei der -900. Aufgrund der höheren Startmasse hat die -1000 ein Hauptfahrwerk mit sechs Rädern auf jeder Seite. Auch die beiden Rolls-Royce Trent XWB-97-Turbofans erzeugen an der A350-1000 einen höheren Startschub als an den anderen A350-Versionen. An der -1000 liegt der maximale Startschub bei 432 kN (97.000 lbs), an der A350-900 bei 337 kN (75.700 lbs). Rolls-Royce ist der exklusive Triebwerksanbieter bei der A350-Familie.

Insgesamt hat Airbus bisher 821 Airbus A350 XWB verkauft. Die populärste Version ist die A350-900 mit 602 Bestellungen, gefolgt von der A350-1000 mit 211 Aufträgen und der A350-800 mit nur acht festen Orders. Die Erstauslieferung der A350-1000 wird noch in diesem Jahr erfolgen.

Volker K. Thomalla

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.