Homepage » Luftverkehr » Aer Lingus hat ihren Markenauftritt modernisiert

Aer Lingus hat ihren Markenauftritt modernisiert

Die irische Fluggesellschaft Air Lingus hat gestern ihren neuen Markenauftritt vorgestellt. Das neue Farbschema behält das traditionelle Kleeblatt des Carriers bei, aber sonst wurde die neue Farbgebung der Flugzeuge deutlich verändert.

18.01.2019

Als erstes Flugzeug mit dem neuen Aer Lingus-Markenauftitt präsentierte die Airline einen Airbus A330-300. First Officer Niall McCauley (li.) First Officer Laura Bennett und First Officer Paul Deegan stellten sich bei der Präsentation für ein Foto auf. © Naoise Culhane/Aer Lingus

Obwohl die irische Fluggesellschaft Aer Lingus dramatisch kleiner ist als ihre Low Cost-Konkurrentin Ryanair, wird sie deutlich stärker als Botschafterin ihres Landes wahrgenommen. Einer der Gründe dafür liegt sicher an der bisherigen Farbgebung der Flugzeuge, die seit nun 20 Jahren unverändert geblieben ist. Grün ist die Nationalfarbe Irlands – das auch den Spitznamen „Die grüne Insel“ trägt –, und sie war bislang auch die dominierende Farbe auf den Flugzeugen der Aer Lingus.

Die irische Fluggesellschaft Air Lingus betrieb Anfang 2019 noch vier Boeing 757-200. © Aer Lingus

Nun trennt sich die Fluggesellschaft von ihrem traditionellen Markenauftritt. Gestern stellte Sean Doyle, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Aer Lingus, im Hangar 6 der Airline auf dem Flughafen von Dublin den neuen Markenauftritt vor. Mit der Überarbeitung will sich die Airline stärker als moderne Fluggesellschaft präsentieren, um sich stärker auf dem internationalen Markt behaupten zu können.

Das Kleeblatt bleibt

Sean Doyle sagte gestern in Dublin: „Aer Lingus ist eine moderne, irische und internationale Erfolgsgeschichte. Sie beruht auf der guten Arbeit, dem Unternehmertum und dem Engagement unserer Mitarbeiter. Wir sind sehr erfreut, heute unsere neue, überarbeitete Marke zu enthüllen, über 20 Jahre, nachdem wir das letzte Mal in eine Modernisierung unseres Markenauftritts investiert haben.“ 

Das neue Logo der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus wurde am 17. Januar 2019 erstmalig vorgestellt. © Aer Lingus

Aer Lingus hat es sich bei der Überarbeitung des Logos und der Farbgebung nicht leicht gemacht. Es war klar vorgegeben, dass das Kleeblatt (englisch: Shamrock) als vorherrschendes Element verbleiben sollte. Alle Lingus-Flüge werden auch unter dem Funkrufzeichen Shamrock durchgeführt. Die Verantwortlichen haben über 50 Entwürfe für das neue Kleeblatt gesichtet und sich letztendlich für einen Entwurf entschieden, bei dem das Kleeblatt leicht seitlich gebeugt dargestellt ist. Außerdem wurden die drei Blätter des Kleeblattes stärker in Herzform ausgestaltet. Die Schrägstellung des Logos soll Geschwindigkeit und Dynamik symbolisieren, die Herzform Herzlichkeit und Gastfreundlichkeit beim Service.

Das Kleeblatt (englisch: Shamrock) taucht an den Flugzeugen mehrfach auf. Zunächst einmal beiderseits auf dem Seitenleitwerk, dann im Logo am Vorderrumpf, an den Einstiegstüren für die Passagiere sowie auf den Winglets, da diese beliebte Fotomotive in sozialen Medien sind. Als dominierende Farbe haben sich die Verantwortlichen für ein Blaugrün entschieden und damit eine sichtbare Abkehr von der bisherigen Farbgebung vollzogen.

Erstflug in neuen Farben nach New York

Teilnehmer der Präsentation des neuen Markenauftritts in Dublin konnten an dem Airbus A330-300 mit dem Kennzeichen EI-EDY den neuen Markenauftritt zum ersten Mal bewundern. Dort war das Flugzeug auch lackiert worden. Der Airbus A320 mit dem Kennzeichen EI-CVA war vom Shannon Airport eingeflogen, wo er lackiert worden war. Den ersten Linienflug mit dem neuen Farbschema wird die A330 heute unter der Flugnummer EI105 nach New York unternehmen.

Aer Lingus verfolgt derzeit eine ehrgeizige Wachstumsstrategie. Bis 2023 wird sie ihre Langstreckenflotte für Transatlantikflüge von derzeit 17 Flugzeugen auf 30 Flugzeuge vergrößern. Neben Widebodies vom Typ A330 wird die Airline für diese Strecken auch in 14 neue Single-Aisle-Flugzeuge vom Typ Airbus A321LR investieren, die in der Lage sind, von Irland nonstop nach Nordamerika zu fliegen.

Mike Rutter, der Chief Operating Officer (COO) von Aer Lingus, sagte: „Die Marke Aero Lingus hat sich in den Jahren signifikant entwickelt. Wir haben Innovationen wie WiFi an Bord eingeführt, einen automatisiertes Check-in- und Gepäckaufgabe-Verfahren in Dublin sowie Betten in unserer Business Class. Wir haben auch unsere Pünktlichkeit verbessert und sich nun die pünktlichste Airline am Flughafen Dublin. Der neue Look unserer Flugzeuge bestätigt unsere Position als moderne, zeitgenössische irische Fluggesellschaft mit internationalem Anspruch. Er ermöglicht aber allen unseren Gästen, die immer unseren bisherigen Markenauftritt geliebt haben, ein positives Zugehörigkeitsgefühl zu behalten.“  

Digitale Medien sind schon umgestellt

Are Lingus setzt den neuen Markenauftritt schnellstmöglichst um. Die App, die Website und alle digitalen Kommunikationskanäle wurden bereits gestern auf den neuen Look umgestellt. Nun kommen die Boarding Gates und die Check-in-Schalter der Airline an die Reihe. Bis alle Flugzeug umlackiert sind, wird es allerdings noch eine Weile dauern, da sie erst im Rahmen ihrer normalen Überholungszyklen neu lackiert werden. Aer Lingus lackiert ihre Flugzeuge in der Regel nach sieben bis acht Jahren. Die Gesellschaft teilte mit, dass es rund zehn Tage dauere, um ein Großraumflugzeug neu zu lackieren und dass dafür rund 850 Liter Lack notwendig seien. Bei einem Narrowbody dauere es sieben bis acht Tage, und man benötige dafür rund 500 Liter Farbe.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Air Arabia feiert Jubiläum mit neuem Markenauftritt

Austrian: Erster Single-Aisle-Jet im neuen Livery

Die erste 747 in neuer Lufthansa-Lackierung ist in Hamburg gelandet

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.