Homepage » Luftverkehr » Air Senegal hat ihre erste A330neo in Empfang genommen

Air Senegal hat ihre erste A330neo in Empfang genommen

Es gibt nun mit Air Senegal einen zweiten Betreiber des Airbus A330neo. Die afrikanische Fluggesellschaft übernahm in Toulouse ihr erstes Flugzeug dieses Typs. Auf dem Überführungsflug transportierte die A330-900 Hilfsgüter im Frachtraum.

11.03.2019

Air Senegal ist die erste Fluggesellschaft in Afrika, die einen Airbus A330-900 einsetzt. © H. Goussé/Airbus

Air Senegal, die nationale Fluggesellschaft des westafrikanischen Staates Senegal, hat am 8. März ihren ersten Airbus A330-900 übernommen. Die Airline wurde 2016 gegründet und hatte erst im vergangenen Jahr ihren Flugbetrieb aufgenommen. Sie hat zwei A330neo fest bestellt und Optionen für zwei weitere Exemplare dieses Musters gezeichnet. Insgesamt lagen Airbus am 1. März 2019 230 Festbestellungen für die A330-900 und acht für die A330-800 vor.

TAP ist der Launch Operator der A330neo

Air Senegal ist die weltweit zweite Fluggesellschaft, die eine A330neo einsetzt. Außer ihr betreibt derzeit nur TAP Air Portugal die A330-900. Die afrikanische Airline hat das Flugzeug, das bei ihr mit dem Kennzeichen 9H-SZN fliegt, bereits am Tag nach der Auslieferung auf ihrer Hauptstrecke zwischen Dakar und Paris eingesetzt. Sie hat das Großraumflugzeug mit 290 Sitzen bestuhlen lassen. 32 Sitze sind in der Business Class untergebracht, 21 in der Premium Plus und 237 in der Economy Class. Künftig will Air Senegal auch weitere Langstrecken bedienen. Das von zwei Rolls-Royce Trent 7000 angetriebene, 63,66 Meter lange Flugzeug bietet seinen Betreibern eine Reichweite von 7.200 nautischen Meilen (13.334 Kilometern).

Auf dem Überführungsflug nach Dakar hat die A330neo 13 Tonnen Hilfsgüter, darunter medizinische Ausrüstung, Kleidung, Bücher und Spielzeug aus Toulouse mitgeführt. Die Hilfsgüter sind Spenden von verschiedenen französischen Hilfsorganisationen, die Organisation des Transports übernahm die gemeinnützige Airbus Foundation. Die Verteilung der Hilfsgüter vor Ort übernehmen zwei lokale Organisationen.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Uganda Airlines bestätigt A330- und Bombardier-CRJ-Orders

Green Africa will bis zu 100 Boeing 737 MAX bestellen

Die EASA hat den Airbus A330-900 zugelassen

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.