Homepage » Luftverkehr » Airbus hat die A321XLR auf den Weg gebracht

Airbus hat die A321XLR auf den Weg gebracht

Der Airbus A321 schwingt sich zu immer neuen Höhen auf. Heute hat Airbus eine neue Version der längsten Variante der A320neo-Single-Aisle-Jet-Familie gelauncht. Die A321XLR erhält im Vergleich zur A321LR eine nochmal gesteigerte Reichweite und erschließt damit ein neue Marktsegment für Standardrumpfflugzeuge.

17.06.2019

Airbus hat auf der Paris Air Show 2019 die A321XLR gelauncht. Sie verfügt über eine Reichweite von bis zu 4.700 nautischen Meilen. © Airbus

Airbus positioniert den Single Aisle-Jet A321neo immer stärker als Nachfolger für die Boeing 757. Heute auf der Paris Air Show hat der Hersteller mit der A321XLR eine weitere Version seines erfolgreichen Ausgangsmusters A321neo gelauncht. Die neueste Version bringt es bei einer maximalen Abflugmasse von 101 Tonnen auf eine Reichweite von 4.700 nautischen Meilen (8.704 Kilometer). Die neue Reichweite erlaubt dem Flugzeug, Strecken wie London – Miami, Anchorage – Miami oder Dubai – Kapstadt zu bedienen.

Airbus habe die neueste Version aufgrund der positiven Rückmeldungen des Marktes auf die A321neo gelauncht, teilte der Hersteller heute in Le Bourget mit. Der neue „Longranger“ soll ab 2023 auf den Markt kommen. Mit 4.700 nautischen Meilen übertrifft die A321XLR das Modell mit der bisher besten Reichweite, die A321LR, in puncto Reichweite um 15 Prozent, haben die Airbus-Ingenieure errechnet.

Große Baugleichheit

Airbus setzt bei der A321XLR auch weiterhin auf eine möglichst große Baugleichheit mit den anderen Mustern der A321neo-/A320neo-Familie. Einerseits bietet das den Betreibern Vorteile beim Service, beim Besatzungstraining und bei der Ersatzteilbevorratung, andererseits bietet ein möglichst große Baugleichheit auch dem Hersteller deutliche Kostenvorteile bei der Produktion.

Um die Reichweite der A321XLR zu ermöglichen, hat Airbus einen neuen Rear Centre Tank (also einen neuen hinteren Rumpftank) entworfen und wird ihn in das Muster einbauen. Zusätzlich hat der Hersteller noch das Fahrwerk dahingehend modifiziert, dass es in der Lage ist, die höhere maximale Abflug- und landemasse der A321XLR zu verkraften. Um trotz der höheren Massen auch die gleichen Start- und -landeeigenschaften der anderen A321-Versionen zu erhalten, wird Airbus die hinteren Kanten der Landeklappen modifizieren.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere News von der Paris Air Show 2019:

Die Paris Air Show 2019 ist eröffnet – Überraschung gelungen

Diamond zeigt in Paris erstmalig die DA62 MSA

Der MRJ ist tot, es lebe der Mitsubishi SpaceJet!

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.