Homepage » Luftverkehr » Airbus hat die erste A320 mit FANS-C an easyJet geliefert

Airbus hat die erste A320 mit FANS-C an easyJet geliefert

Die Einführung der nächsten Flugsicherungstechnologie ADS-B ist noch nicht abgeschlossen, da steht mit FANS-C schon die nächste Generation am Start. Rund 100 Airbus-Flugzeuge sollen bis Mitte 2020 die Vorteile dieses Systems im täglichen Flugbetrieb in Europa unter Beweis stellen. easyJet ist die erste Airline, die eine A320neo mit FANS-C übernommen hat. 

14.03.2019

Airbus hat am 19. Februar 2019 den ersten mit FANS-C-Flugsicherungsausrüstung bestückten Airbus A320 an easyJet geliefert. © P. Masclet/Airbus

Auf dem World ATM Congress in Madrid hat Airbus gestern bekanntgegeben, dass easyJet als erste Fluggesellschaft weltweit einen Airbus A320neo mit der künftigen Flugsicherungsausrüstung FANS-C übernommen hat. Die Übergabe liegt allerdings schon fast einen Monat zurück, sie geschah am 19. Februar dieses Jahres in Toulouse. Die A320neo mit dem Kennzeichen G-UZHW fliegt inzwischen fleißig in ganz Europa herum und absolviert täglich bis zu sechs Legs.

Die G-UZHW hat in ihrem ersten Betriebsmonat rund 120 Flüge durchgeführt. © P. Masclet/Airbus

Im Rahmen der SESAR-Programms (Single European Sky ATM Research) der Europäischen Union werden bis zu 100 Verkehrsflugzeuge von sieben verschiedenen europäischen Fluggesellschaften mit der neuer Avionik ausgerüstet und bis Mitte 2020 über 20.000 Flüge durchführen, um die Alltagstauglichkeit und die Vorteile von FANS-C zu demonstrieren. Airbus leitet dieses Projekt mit Namen DIGITS (Demonstration of air traffic management improvements Generator by 4D Initial Trajectory Information Sharing).

Dank FANS-C-Ausrüstung an Bord der Flugzeuge wird die Dimension Zeit bei der Flugdurchführung und der Streckenplanung durch die Flugsicherung hinzugefügt. Sie ist dadurch in der Lage sehr genau zu planen, wann genau sich ein Flugzeug wo befinden wird. So lassen sich die Verkehrsflüsse besser lenken und Flugzeuge können direktere Routen fliegen. Das spart Zeit und Geld und ermöglicht eine bessere Verteilung der vom Luftverkehr verursachten Geräusche.

100 Flugzeuge im FANS-C-Feldversuch

Jean-Brice Dumont, der Executive Vice President of Engineering bei Airbus Commercial Aircraft, sagte bei der Auslieferung: „Wir gratulieren easyJet zur Auslieferung des ersten Airbus-Flugzeugs mit FANS-C-Ausrüstung. Das markiert den Startschuss der großen Demonstrationskampagne der ersten 4D-Flugbahn in Europa. Wir sind stolz darauf, dieses SESAR-Projekt zu leiten und  unseren Teil dazu beizutragen, dass die Flugsicherung das steigende Luftverkehrsaufkommen bewältigen und gleichzeitig die Sicherheit erhöhen kann. Ein effizienteres Flugsicherungssystems hat auch positive Auswirkungen auf die Umwelt.“ Besonders bei der Erstellung der Reihenfolge beim Anflug auf einen Flughafen erwarten sich die Teilnehmer an dem Programm große Vorteile.

Avionikseitig ist für FANS-C der Einbau eines ADS-C-Transponders, eines neuen Data Link Routers und kompatibler Cockpitdisplay notwendig. Außerdem muss das Flight Management System (FMS) des Flugzeugs angepasst werden. Seit November 2018 liegen Airbus die entsprechenden Zulassung für die A320 vor, nach und nach werden nun die Zulassungen für weitere Airbus-Muster erarbeitet.

Neben easyJet nehmen auch noch Wizz Air, Air France, British Airways, Iberia, Novair und Thomas Cook an dem ausgedehnten DIGITS-Feldversuch teil.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

EU-Kommission bekräftigt Einführungsdatum für ADS-B

Jet Aviation erhält STC für ADS-B Out für die Boeing 747

P-3 Orion der griechischen Marine erhalten Rockwell Collins-Cockpits

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.