Homepage » Luftverkehr » Auftragswelle für Airbus auf der Paris Air Show 2019

Auftragswelle für Airbus auf der Paris Air Show 2019

Airbus konnte am zweiten Tag der Paris Air Show feiern: Der europäische Aerospace-Konzern erhielt eine überraschend große Zahl von Aufträgen, vor allem für seine Single-Aisle-Flugzeugfamilie A320neo. Kunden orderten auch das am Montag gelaunchte Muster A321XLR.

19.06.2019

Die IAG Group hat am zweiten Tag der Paris Air Show 14 Airbus A321XLR bestellt, darunter sind sechs Flugzeuge für die Aer Lingus. © Airbus

Der zweite Tag der Paris Air Show war in Bezug auf Verkehrsflugzeug-Bestellungen der bisher beste Tag der Messe für Airbus. Die philippinische Cebu Pacific, die IAG Group, Saudia Arabian Airlines, Delta Air Lines und Atlantic Airways bestellten Flugzeuge, während AirAsia bestehende Bestellungen in Aufträge für größere Jets umwandelte.

Cebu Pacific machte den Anfang

Den Anfang machte die philippinische Billigfluggesellschaft Cebu Pacific. Sie unterzeichnete ein Memorandum of Understanding (MoU) bei Airbus für den Kauf von 16 Großraumflugzeugen des Typs A330neo, 10 A321XLR sowie fünf A320neo. Die Widebodies werden mit einer dichten Bestuhlung von 460 Sitzen ausgerüstet werden. Cebu Pacific will die Flugzeuge aus diesem Auftrag bis 2024 übernommen haben.

Die nächste Bestellung für Airbus kam gestern von der Saudi Arabian Airlines (Saudia). Sie hat zusätzlich 30 Exemplare der A320neo-Familie bestellt, darunter 15 A321XLR. Zusätzlich zeichnete Saudia Optionen für 35 weitere Single Aisle-Jets von Airbus. Wenn alle Bestellungen und Optionen übernommen werden, wird Saudia eine Flotte von 100 Airbus-Standardrumpfflugzeugen betreiben.

Die International Airlines Group (IAG), die gestern bei Boeing eine MoU für 200 Boeing 737 MAX unterzeichnet hat, bestellte bei ebenfalls gestern bei Airbus neue Flugzeuge. Sie orderte 14 A321XLR fest und nahm 14 Optionen. Acht dieser fest bestellten Flugzeuge werden an die spanische Iberia gehen, sechs an die irische Aer Lingus.

Länge läuft: AirAsia will statt 235 A320neo nun 235 A321neo von Airbus kaufen. © Airbus

Atlantic Airways von den Faröer-Inseln hat gestern auf der Paris Air Show mit Airbus einen Kaufvertrag über zwei Airbus A320neo unterzeichnet. Die Fluggesellschaft betreibt momentan drei A320.

Delta Air Lines, einer der wichtigsten und größten Kunden für das kleinste Airbus-Muster A220, vergab einen Auftrag für fünf weitere A220 und brachte so die bei Airbus bestellte Zahl für dieses Muster auf 95. Diese 95 Flugzeuge teilen sich auf in 45  A220-100 sowie 50 A220-300.

AirAsia ist mit insgesamt 592 bestellten Flugzeugen der A320-Familie der größte Kunde für Airbus‘ Standardrumpf-Flugzeugfamilie. Sie hat bereits 224 A320 übernommen. Bei den noch ausstehenden Bestellungen will AirAsia nun das Muster tauschen. Statt 253 A320neo will die indonesische Billigfluggesellschaft nun 253 A321neo kaufen, gaben Airbus und AirAsia gestern auf der Paris Air Show bekannt.

Volker K. Thomalla

 

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

 

Schon gelesen? Weitere News von der Paris Air Show:

Virgin Atlantic wird die A330-900 beschaffen

GECAS hat bei Boeing zehn 737-800-Frachter bestellt

Paris Air Show: Weitere Aufträge für Boeing

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.