Homepage » Luftverkehr » Boeing arbeitet an neuem Flügelkonzept für Airliner

Boeing arbeitet an neuem Flügelkonzept für Airliner

Boeing hat in dieser Woche der Öffentlichkeit einen Blick in die Zukunft erlaubt: Zusammen mit der NASA forscht der Hersteller an Flugzeugkonzepten, die deutlich leistungsfähiger und effizienter sind als heutige Fluggeräte. Mit dem modifizierten TTBW-Konzept haben die Forscher nun ein Flugzeug präsentiert, das sich nahtlos in die heutige Luftverkehrs-Infrastruktur einpasst

12.01.2019

Boeing untersucht die Machbarkeit eines neuen transsonischen Flügelkonzepts, des so genannten TTBW (Transonic Truss-Braced Wing). © Boeing

Boeing hat in dieser Woche ein überarbeitetes Konzept für ein künftiges Verkehrsflugzeug vorgestellt. Der Konzern arbeitet im Rahmen des Forschungsprogramms SUGAR (Subsonic Ultra Green Aircraft Research) zusammen mit der NASA seit fast einem Jahrzehnt an Flugzeugkonzepten, die deutlich effizienter als heutige Fluggeräte sein sollen.

Das jetzt präsentierte Konzept eines Flugzeugs mit einem TTBW-Flügel (Transonic Truss-Braced Wing) ist für Geschwindigkeiten von Mach 0.80 optimiert und damit schneller als vorherige Entwürfe, die für Geschwindigkeiten von Mach 0.70 bis Mach 0.75 optimiert waren. Die Forscher hatten ihren ursprünglichen Entwurf nach ausführlichen Tests im Ames-Windkanal der NASA modifiziert.

Hohe Streckung der Tragflächen

Bei einem TTBW-Flügel handelt es sich um eine abgestrebte Tragfläche hoher Streckung, bei der die Streben ebenfalls als auftriebsliefernde Tragfläche dienen. Im Gegensatz zu früheren Entwürfen ist die Tragfläche jetzt leicht gepfeilt und die Spannweite auf eine Länge von 51,80 Metern verlängert worden. Die Flügelspitzen können hochgeklappt werden, damit der Jet auf den Flughäfen die Gates für Standardrumpf-Flugzeuge nutzen kann. Das Flugzeug ist als Schulterdecker mit T-Leitwerk ausgelegt und bietet so unter den Flügeln ausreichend Platz für Triebwerke mit großem Durchmesser, wie beispielsweise Ultra High-Bypass Turbofans (UHBT) oder Open-Rotor-Triebwerke.

Die – einem Segelflugzeug ähnliche – hohe Streckung des Flügels erlaubt Flüge in großer Höhe und stellt eine sehr deutliche Verbesserung der aerodynamischen Effizienz dar, stellt aber gleichzeitig konstruktiv einige Herausforderungen. So muss die Tragflächenstruktur beispielsweise dünn, leicht und trotzdem stabil sein.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Auch interessant:

Hartzell liefert die Propeller für die Eviation Alice

Boom will Concorde-Nachfolger bauen

Lockheed Martin beginnt mit der X-59 QueSST-Produktion

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.