Homepage » Luftverkehr » China groundet bis auf weiteres alle Boeing 737 MAX

China groundet bis auf weiteres alle Boeing 737 MAX

Nach dem Absturz einer zweiten Boeing 737 MAX 8 innerhalb weniger Monate hat die chinesische Zivilluftfahrtbehörde ein Flugverbot für alle Flugzeuge dieses Musters verhängt. Auch Ethiopian Airlines will das Muster vorerst nicht mehr einsetzen.

11.03.2019

Boeing hat Anfang November 2017 die erste 737 MAX 8 an Air China übergeben. © Boeing

Nach dem gestrigen Absturz einer Boeing 737 MAX 8 der Ethiopian Airlines hat die Zivilluftfahrtbehörde Chinas (CAAC) ein vorübergehendes Flugverbot für alle Single Aisle-Jets der Boeing 737 MAX-Familie verhängt. Ab heute 18.00 Uhr Ortszeit China sind alle in China registrierten Boeing 737 MAX 8 bis auf weiteres gegroundet.

Bei dem Unglück handelt es sich um den zweiten Absturz eines Flugzeugs vom Typ 737 MAX 8 innerhalb von fünf Monaten. Im Oktober war ein Flugzeug des selben Typs in Indonesien abgestürzt. Damals waren 189 Menschen ums Leben gekommen. Die Civil Aviation Administration of China begründete ihren Schritt: „Angesichts der Tatsache, dass es sich bei beiden Flugzeugunglücken um neu ausgelieferte Boeing 737-8 handelte, und dass beide Unglücke in der Startphase passierten, gibt es gewisse Ähnlichkeiten.“

Ein Drittel der 737 MAX fliegt in China

108 der bisher rund 300 ausgelieferten Boeing 737 MAX fliegen mit chinesischer Registrierung. Diese Zahl unterstreicht die Bedeutung des chinesischen Marktes für das Muster.

Auch Ethiopian Airlines hat ihre verbliebenen 737 MAX 8 vorübergehend stillgelegt. Auch Cayman Airways hat angekündigt, die 737 MAX vorerst nicht mehr zu nutzen. Fabian Whorms, der Hauptgeschäftsführer (CEO) der Airline, schrieb: „Während die Ursache für diesen traurigen Verlust zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt ist, stehen wir zu unserem Bekenntnis, dass die Sicherheit unserer Passagiere und unserer Crews oberste Priorität hat. Wir führen einen sicheren und unzweifelhaften Flugbetrieb durch. Deshalb haben wir die Entscheidung getroffen, den Flugbetrieb mit unseren beiden neuen Boeing 737 MAX 8 vom Montag, den 11. März an, einzustellen, bis weitere Informationen vorliegen. Wir stellen sicher, dass alle notwendigen Maßnahmen getroffen sind, um einen sicheren Flugbetrieb durchzuführen, bevor wir unsere MAX 8 wieder in Dienst stellen.“

 

Boeing 737 MAX Betreiber

AirlineAnzahl (Erstlieferung)
Aerolineas Argentinas5 (11/2017)
Aeroméxico6 (02/2018)
Air Canada24 (10/2017)
Air China15 (11/2017)
Air Italy3 (05/2018)
American Airlines24 (09/2017)
Cayman Airways2 (11/2018)
China Eastern Airlines3 (12/2017)
China Southern Airlines24 (11/2017)
Comair1 (02/2019)
Copa Airlines6 (08/2018)
Corendon Airlines1 (05/2018)
Enter Air2 (12/2018)
Ethiopian Airlines4 (06/2018)
Fiji Airways2 (11/2018)
flydubai14 (07/2017)
flynas3 (05/2018)
Fuzhou Airlines2 (11/2018)
Garuda Indonesia1 (12/2017)
GOL7 (06/2018)
Hainan Airlines11 (11/2017)
Icelandair6 (03/2018)
Jet Airways8 (06/2018)
Kumning Airlines2 (10/2018)
Lion Air10 (06/2017)
LOT – Polish Airlines5 (12/2017)
Lucky Air3 (10/2018)
Mauritania Airlines Intl.1 (12/2017)
MIAT – Mongolian Airlines1 (01/2019)
Norwegian18 (06/2017)
Okay Airways2 (07/2018)
Oman Air5 (01/2018)
Privat2 (08/2018)
Royal Air Maroc2 (12/2019)
S72 (10/2018)
Scat Airlines1 (03/2018)
Shandong Airlines7 (06/2018)
Shanghai Airlines11 (11/2017)
Shenzhen Airlines5 /07/2018)
SilkAir6 (09/2017)
SmartWings7 (01/2018)
Southwest Airlines34 (08/2017)
SpiceJet13 (09/2018)
Sunwing Airlines3 (05/2018)
Thai Lion Air3 (03/2018)
TUI Airlines Belgium4 (01/2018)
TUI Airlines Netherlands3 (12/2018)
TUI Airways6 (11/2018)
TUIfly Nordic2 (02/2018)
Turkish Airlines12 (08/2018)
United Airlines21 (04/2018)
WestJet13 (09/2017)
Xiamen Airlines10 (06/2018)

Stand: 11. März 2019

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere Berichte zur Flugsicherheit:

Lion Air-Absturz: Zwischenbericht veröffentlicht

Boeing 767 der Prime Air beim Anflug auf Houston abgestürzt

257 Tote bei Flugzeugabsturz in Algerien

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.