Homepage » Luftverkehr » Delta Air Lines bestellt 100 Airbus A321neo

Airbus hat von Delta Air Lines einen weiteren Großauftrag erhalten. Die Fluggesellschaft aus Atlanta setzt bei der Modernisierung ihrer Narrowbody-Flotte auf die A321neo von Airbus. Obwohl die bisherigen A321 von Delta mit Triebwerken von CFM International fliegen, bestellte die Airline für die A321neo den PurePower-Getriebefan von Pratt & Whitney.

14.12.2017

Delta Air Lines hat sich bei der A321neo für das Pratt & Whitney PurePower-Triebwerk entschieden. © Airbus

Die in Atlanta, im US-Bundesstaat Georgia, beheimatete Delta Air Lines hat heute bei Airbus schon die zweite Großbestellung dieses Jahres in Auftrag gegeben. Nachdem die Fluggesellschaft erst im Mai 30 Airbus A321ceo (current engine option) in Auftrag gegeben hat, folgte nun eine Bestellung über 100 Airbus A321neo mit der neuen Airbus Cabin Flex-Konfiguration (ACF). Laut Listenpreis beträgt der Auftragswert 12,7 Milliarden US-Dollar.

Zusätzlich hat die Airline Optionen für weitere 100 Flugzeuge dieses Musters gezeichnet. Würden diese Optionen alle in feste Bestellungen umgewandelt, stiege der Auftragswert nach Listenpreis auf 25,4 Milliarden US-Dollar. Allerdings ist es üblich, bei Großaufträgen dieser Art auch Rabatte im zweistelligen Prozentbereich zu gewähren.

Die US-Fluggesellschaft will mit dem größten Mitglied der Airbus Single-Aisle-Familie einerseits ihre restlicheMD-80-/MD-90-Flotte ablösen – die derzeit noch aus 170 Exemplaren besteht – und andererseits ihr Wachstum im Kurz- und Mittelstreckenbereich durch Flugzeuge mit entsprechend großer Kapazität sichern. Ihren ersten Airbus A321 erhielt Delta Air Lines im April 2016.

Delta wechselt den Triebwerkshersteller

Obwohl die bisherige A321ceo von Delta Air Lines mit CFM56-Turbofans von CFM International ausgerüstet sind, hat sich der Carrier bei den jetzt georderten A321neo ACF für das PW1133G-JM-Getriebefan-Triebwerk von Pratt & Whitney entschieden. An diesem Antrieb hat die MTU Aero Engines aus München einen Anteil von 18 Prozent.  Rund ein Drittel der Montage der Serien-PW1100G-JM führt der Hersteller in München durch.

„Dies ist das richtige Geschäft zur richtigen Zeit für unsere Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre“, kommentierte Ed Bastian, Hauptgeschäftsführer (CEO) von Delta Air Lines. „Delta, Airbus und Pratt & Whitney bekennen sich gleichermaßen zu Sicherheit, Effizienz, Innovation und einer kontinuierlich verbesserten Kundenerfahrung. Die Bestellung der A321neo mit Pratts PurePower-Triebwerken der nächsten Generation zeigt, wie sehr sich Delta für diese Werte langfristig im Interesse aller einsetzt, die uns wählen und für uns tätig sind.“

Verkaufskampagne war heiß umkämpft

Tom Enders, Hauptgeschäftsführer (CEO) von Airbus, äußerte sich folgendermaßen zu dem Vertragsabschluss: „Wir freuen uns bei Airbus sehr, diese heiß umkämpfte Kampagne gemeinsam mit unserem Partner Pratt gewonnen zu haben und sind stolz, Delta mit unseren A321neo dienen zu können. Dieser wichtige Auftrag wird unsere Partnerschaft mit Delta, einer der besten Airlines der Welt, weiter stärken – eine Beziehung, die wir über viele Jahre aufgebaut haben.“

Dieser Auftrag dürfte der letzte Großauftrag unter der Leitung des bisherigen Verkaufschefs John Leahy gewesen sein, der Ende des Jahres nach 33 Jahren bei Airbus in den Ruhestand geht.

Delta Air Lines erhielt ihre erste A321 im April 2016. © Delta Air Lines

Airbus wird einen großen Teil der heute bestellten Flugzeuge im Werk Mobile im US-Bundesstaat Alabama endmontieren. Delta hat bereits 13 in Mobile gebaute Flugzeuge übernommen. Die ersten Flugzeuge aus dem heutigen Auftrag sollen ab 2020 ausgeliefert werden.

Delta Air Lines ist (Stand Anfang Dezember) mit einer Flotte von 856 Flugzeugen eine der größten Fluggesellschaften der Welt. Von diesen Flugzeugen hat Airbus 196 gebaut: 150 Single-Aisle-Jets der A320-Familie, 42 A330-Widebodys und vier A350 XWB.

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Delta Air Lines hat die erste A350-900 übernommen

Delta Air Lines bestellt 30 weitere A321

Delta bietet kostenfreie Nutzung von Messenger-Diensten

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war von 2016 bis 2018 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.