Homepage » Luftverkehr » Die Boeing 777X ist nach ihrem Erstflug wieder gelandet

Die Boeing 777X ist nach ihrem Erstflug wieder gelandet

Der Erstflug der Boeing 777X ist erfolgreich verlaufen. Das größte zweistrahlige Flugzeug der Welt ist nach fast vier Stunden Flugzeit wie geplant auf dem Boeing Field südlich des Stadtzentrums von Seattle wieder gelandet. 

26.01.2020

Begleitet von einer T-33C als Chase Plane landete die erste Boeing 777-9 nach ihrem Jungfernflug auf dem Boeing Field. © Boeing

Nach drei Stunden und 51 Minuten Flugzeit setzte das Hauptfahrwerk des Prototyps der Boeing 777X am 25. Januar 2020 um 14.00 Uhr Ortszeit wieder auf einer Piste auf. Gestartet war der von zwei riesigen GE9X-Turbofans von GE Aviation angetriebene Widebody auf dem Paine Field in Everett, gelandet war das Flugzeug wie geplant in Begleitung des Chase Planes, einer T-33C, auf dem King County International Airport (Boeing Field) südlich des Stadtzentrums von Seattle.

Erstflug Boeing 777X

Nach dem Start in Richtung Norden war das Flugzeug mit dem Kennzeichen N779XW zügig auf eine Flughöhe von 15.000 Fuß (4.572 Meter) gestiegen und in Richtung Osten über die ausgedehnte karge Landschaft gedreht. Westlich von Electric City hatte die Crew dann verschiedene grundlegende Flugeigenschaften und verschiedene Geschwindigkeiten getestet und dazu mehrere ausgedehnte Holdings geflogen, bevor sie nach Südwesten abdrehte und eine Ehrenrunde um den Hausberg Seattles, den Mount Rainier drehte. Dabei stieg sie auf die Höhe von 16.875 Fuß, die höchste Flughöhe dieses Jungfernflugs, bevor sie über dem Puget Sound eindrehte und sich über einen langen Endanflug zur Landung auf dem Boeing Field vorbereitete.

Beim Erstflug saßen Van Chaney, Boeings Cheftestpilot und Craig Bomben, ebenfalls Cheftestpilot und Vice President Flight Operations bei Boeing, an den Sidesticks des zweistrahligen Jets. Nach der Landung sagte Chaney: „Die 777X flog wunderbar, die heutigen Tests waren sehr produktiv. Ich kann kaum abwarten, wieder mit ihr zu fliegen.“

Das Flugzeug wird jedoch in den nächsten erst einmal am Boden bleiben, da es nach dem Erstflug auf Herz und Nieren geprüft wird. Danach setzt es das Flugerprobungsprogramm fort. Insgesamt werden vier Boeing 777X die Flugerprobung und die für die Zulassung notwendigen Nachweisflüge absolvieren.

Die Boeing 777X ist ein Doppelprogramm, das zwei Typen umfasst: Die Boeing 777-9, die am 25. Januar geflogen ist, mit einer Kapazität von 400 bis 425 Passagieren und einer Reichweite von 7.600 nautischen Meilen (14.075 Kilometer) sowie die Boeing 777-8 als kürzeres der beiden Muster mit einer Reichweite von 8.700 nautischen Meilen (16.110 Kilometer) und einer Kapazität zwischen 350 und 375 Fluggästen.

Klappmechanismus von Liebherr

Die Tragflächen beider Modelle sind mit einem Klappmechanischmus versehen, mit dessen Hilfe die Flügelspitzen am Boden hochgeklappt werden können. So verringert sich die Spannweite der Flugzeuge beim Rollen um sieben Meter auf 65 Meter, und die Flugzeuge können alle bisher von der 777 genutzten Gates an den Flughäfen nutzen. Liebherr Aerospace aus Lindenberg wurde von Boeing als Lieferant für das Klappsystem ausgewählt.

Lufthansa und Emirates gehören zu den Launch Customers für das neue Flugzeug. Daneben haben auch Singapore Airlines, All Nippon Airways (ANA), Cathay Pacific, British Airways, Qatar Airways und Etihad zu Auftraggebern für die 777X. Boeing liegen nach eigenen Angaben 340 Bestellungen und Kaufabsichtserklärungen für das Muster vor.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Alle guten Dinge sind drei: Die Boeing 777X fliegt!

Zu starker Wind in Everett verhindert Erstflug der 777X

Lufthansa wandelt Bestellungen für die 777X in Optionen um

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.