Homepage » Luftverkehr » Die Boeing 777X soll heute zum ersten Mal fliegen

Die Boeing 777X soll heute zum ersten Mal fliegen

Boeing hat den Erstflug der Boeing 777X für heute vorgesehen. Die Bodentests sind abgeschlossen, und das Wetter auf dem Paine Field in Everett im US-Bundesstaat Washington im Nordwesten der USA scheint auch mitzuspielen, das dem bereits gestern geplanten Jungfernflug einen Strich durch die Rechnung machte.

24.01.2020

Der Prototyp der Boeing 777X hat alle erforderlichen Rolltests absolviert. © Boeing

Nach einer kurzfristigen, wetterbedingten Verschiebung soll es nun soweit sein: Boeing will heute den lange erwarteten Jungfernflug des größten zweistrahligen Verkehrsflugzeugs in der Geschichte des Unternehmens feiern.

Der eigentlich für das vergangene Jahr geplante Flug – und damit der Beginn der für die Zulassung erforderlichen Nachweisflüge – war seinerzeit aufgrund einer Problems mit dem GE9X-Turbofan von GE Aviation in dieses Jahr verschoben worden. Ein Stator vor dem Hochdruckverdichter des GE9X hatte im Rahmen der Triebwerkserprobung einen größeren Verschleiß als geplant gezeigt und musste deshalb komplett neu konstruiert werden. Dies hat Zeit gekostet und den kompletten Programm-Fahrplan der 777X durcheinander gewirbelt.

Rolltests sind abgeschlossen

Boeing hat bereits umfangreiche Bodentests mit dem neuen Twinjet absolviert. In den letzten beiden Wochen haben die Testpiloten die Rollerprobung inklusive der Rolltests bei hoher Geschwindigkeit und Startabbrüche durchgeführt.

Die Wetteraussichten für heute sehen besser aus als gestern. Boeing plant den Erstflug der 777X mit dem Kennzeichen N für 10.00 Uhr Lokalzeit (19.00 Uhr Mitteleuropäische Zeit) auf dem Paine Field in Everett. Der Flughafen verfügt über zwei Start- und Landebahnen, von denen aber nur die Hauptpiste 16R/34L mit einer Länge von 2.746 Metern über ausreichende Dimensionen für Starts und Landungen von Verkehrsflugzeugen verfügt. Eine Liveübertragung im Internet soll ab 09.25 Uhr Ortszeit (18.25 Uhr MEZ) starten.

Boeing hat derzeit 314 feste Bestellungen für die 777X vorliegen. Neben der Lufthansa, Emirates, Etihad Airways, All Nippon Airways (ANA) haben sich auch British Airways, Qatar Airways und Singapore Airlines in das Auftragsbuch des Musters eingetragen. Zusätzlich stehen noch feste Bestellungen von ungenannten Kunden in der Liste.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Cathay Pacific bereitet die Indienststellung der 777X vor

Rumpfmontage der ersten 777X für Lufthansa abgeschlossen

Emirates tauscht 777X-Orders gegen 787-9-Aufträge ein

Boeing muss den Erstflug der 777X verschieben

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.