Homepage » Luftverkehr » Die LM-100J Super Hercules ist von der FAA zugelassen

Die LM-100J Super Hercules ist von der FAA zugelassen

Die zivile Version der Lockheed Martin C-130J Super Hercules wurde gerade von der US-Luftfahrtbehörde FAA zertifiziert. Sie kann eine größere Nutzlast transportieren als ihre Vorgängerin und sogar mehr als ihr militärisch genutztes Schwestermodell.

19.11.2019

Lockheed Martin hatte die erste LM-100J für Pallas Aviation auf der Paris Air Show im Juni 2019 ausgestellt. © Volker K. Thomalla

Auf der Dubai Airshow hat Lockheed Martin bekanntgegeben, dass die zivile Version der Lockheed Martin C-130J Super Hercules, die LM-100J, von der US-Luftfahrtbehörde ihre ergänzende Musterzulassung erhalten hat. Auch das Ausgangsmuster, der Militärtransporter C-130J, ist zivil zugelassen, wurde aber nie auf dem zivilen Markt angeboten.

Am 15. November 2019 hat die US-Luftfahrtbehörde dem Hersteller die begehrte Urkunde überreicht. Fünf Jahre zuvor hatte Lockheed Martin mit den Vermarktungsbemühungen der LM-100J begonnen und parallel dazu die Entwicklungsarbeiten begonnen, um die C-130J zu einem zivilen Transporter umzuwandeln. Am 25. Mai 2017 war die erste LM-100J in Marietta zu ihrem Jungfernflug gestartet. Der Zulassung vorausgegangen waren rund 150 Flugstunden Erprobungsprogramm.

Lockheed Martin LM-100J

Erstkunde für das Flugzeug ist das US-Luftfahrtunternehmen Pallas Aviation, das unter anderem Transporte sperriger Güter für die Öl- und Gasindustrie durchführt. Das Unternehmen wird im nächsten Jahr seine beiden bestellten Flugzeuge erhalten. Auf der Paris Air Show im Juni dieses Jahres hatte Lockheed Martin eine LM-100J für Pallas Aviation im Static Display der Messe präsentiert.

Höhere Nutzlast als die C-130J

Lockheed Martin hatte von dem Vorgängermodell der LM-100J, der L-100,  zwischen 1969 und 1992 insgesamt 115 Exemplare gebaut. 44 von ihnen fliegen noch, kommen aber so langsam an das Ende ihrer strukturellen Lebensdauer. Die LM-100J ist in der Lage, eine 19,8 Tonnen schwere Fracht über eine Distanz von 2.450 nautische Meilen (4.530 Kilometer) zu transportieren. Damit verfügt sie über eine 20 Prozent höhere Nutzlast-Reichweiten-Kapazität im Vergleich zu ihrer Vorgängerin. Aufgrund verschiedener militärischer Systeme, die bei der LM-100J nicht benötigt werden, kann die zivile Version sogar rund 1,4 Tonnen mehr Fracht zuladen als die C-130J.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Lockheed Martin hat die LM-100J FireHerc vorgestellt

INSIDE: Lockheed Martin LM-100J Super Hercules

Zweite LM-100J zum Erstflug gestartet

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.