Homepage » Luftverkehr » Diese Airlines fliegen den Airbus A380

Diese Airlines fliegen den Airbus A380

Nachdem Singapore Airlines ihre ersten A380 nach einer zehnjährigen Nutzungsdauer an die Leasinggeber zurückgegeben hat und Air France angekündigt hat, ihre Super-Jumbos bis Ende 2022 außer Dienst zu stellen, zeigen wir, bei welchen Airlines die A380 derzeit noch fliegt.

5.01.2020

Etihad Airways aus Abu Dhabi betreibt zehn A380. © P. Masclet/Airbus

Der Airbus A380 sollte einerseits Boeing im oberen Segment der Großraumflugzeuge Paroli bieten, andererseits wollte Airbus mit dem Muster die drohenden Kapazitätsprobleme auf den großen Flughäfen der Welt adressieren. Doch das größte Verkehrsflugzeug der Welt kam spät auf den Markt, auch weil es durch Airbus-interne Produktionsprobleme erst verzögert ausgeliefert werden konnte.

Nicht einmal alle Airlines, die Airbus bei der Auslegung des Flugzeugs beraten hatten, bestellten am Ende das Flugzeug auch. Ende 2018 war mit 321 bestellten A380 der Peak im Auftragsbuch erreicht, jedoch beinhaltete der Auftragsbestand damals schon Karteileichen, von denen klar war, dass sie nie gebaut würden. Dazu gehörten unter anderem die sechs A380 für Virgin Atlantic und die ausstehenden acht Aufträge der australischen Qantas, die schließlich im Februar 2019 offiziell annulliert wurden.

Airbus A380

Die japanische Billigfluggesellschaft Skymark hatte sich ebenfalls in das Airbus-A380-Auftragsbuch eingetragen. Doch sie geriet in eine finanzielle Schieflage und konnte ihre georderten sechs Flugzeuge nicht abnehmen. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt bereits eine A380 für die Airline im Bau.

Nur noch elf Aufträge für die A380

Airbus hat derzeit noch 251 Bestellungen für die A380 vorliegen. Davon sind bereits 240 ausgeliefert. Zehn der ausstehenden Auslieferungen sind für Emirates bestimmt, eine für All Nippon Airways (ANA). Insgesamt betreiben derzeit 15 Fluggesellschaft das Airbus-Riesenflugzeug:

  • Emirates betreibt derzeit 113 Exemplare und ist damit der größte Nutzer des Musters. Emirates will den Super-Jumbo noch mindestens ein Jahrzehnt lang nutzen.
  • Singapore Airlines (SIA) war die weltweit erste Airline, die den Airbus A380 im Liniendienst eingesetzt hat. Sie hatte zunächst 19 Exemplare bestellt und später fünf weitere in Auftrag gegeben, die aber die fünf ältesten ersetzten. Die A380-Flotte der SIA umfasst 19 Flugzeuge.
  • Air France hat noch neun A380 in ihrer Flotte. Bis Ende 2022 will sich die französische Fluggesellschaft von ihren A380 trennen.
  • Lufthansa hat 14 Airbus A380 erhalten, davon sind sieben in München und sieben in Frankfurt stationiert. Sie hat angekündigt, bis 2023 sechs Flugzeuge dieses Musters auszuflotten.
  • Malaysia Airlines hat sechs A380. Sie wollte diese bereits verkaufen, fand aber keinen Käufer. Sie setzt die Widebodies nur noch im Charter ein.
  • Qantas hatte ursprünglich 20 Exemplare bestellt, aber nur 12 abgenommen. Die Flugzeuge erhalten derzeit in Dresden eine neue Kabine und werden noch lange in der Flotte der australischen Airline bleiben.
  • All Nippon Airways (ANA) ist der jüngste Abnehmer des Musters. Die japanische Airline hat drei Exemplare bestellt, von denen zwei geliefert sind und auf der Strecke von Tokio nach Hawaii eingesetzt werden.
  • Korean Air betreibt zehn A380, die zwischen 2011 und 2014 geliefert worden sind.
  • Asiana Airlines verfügt über sechs Airbus A380.
  • British Airways setzt ihre zwölf Airbus A380 von ihrem Drehkreuz London-Heathrow aus ein.
  • Qatar Airways hat zehn A380, die sie unter anderem auch bei Flügen nach Frankfurt einsetzt. Sie will die Flugzeuge nach Ablauf der Leasingdauer von zehn Jahren nicht weiter nutzen.
  • Thai Airways International betreibt eine Flotte von sechs A380.
  • China Southern Airlines sollte dem Hersteller eigentlich den viel versprechenden Markt in China für Großraumflugzeuge öffnen. Doch es blieb bei einer Bestellung und der Abnahme von fünf A380 durch die Airlines.
  • Etihad Airways aus Abu Dhabi verfügt über zehn Airbus A380. Die Flugzeuge wurden zwischen Dezember 2014 und Mai 2017 geliefert.
  • HiFly aus Portugal ist das weltweit erste Luftfahrtunternehmen, das einen Airbus A380 als Gebrauchtflugzeug übernommen und wieder in Dienst gestellt hat. Das Unternehmen verleast und verchartert seinen Super Jumbo ganz erfolgreich.

A380-Annullierungen

KundeAuftragAnnullierung
Air Austral2 A3802014
Emirates39 A3802019
FedEx Express10 A380F2006
ILFC10 A3802011
Kingdom Holding1 A3802015
Kingfisher Airlines5 A3802013
Qantas6 A3802019
Skymark Airlines6 A3802014
Transaero Airlines4 A3802015
UPS10 A380F2006
Virgin Atlantic6 A3802018
Summe99

 

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Tarmac Aerosave hat den ersten Airbus A380 verschrottet

Airbus stellt die A380-Produktion 2021 ein

Emirates hat ihren 100. Airbus A380 übernommen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.