Homepage » Luftverkehr » Dubai Airshow: Ethiopian Airlines kauft zwei weitere 777-Frachter

Dubai Airshow: Ethiopian Airlines kauft zwei weitere 777-Frachter

Auf der Dubai Airshow hat Boeing einen weiteren Auftrag vermeldet. Die afrikanische Ethiopian Airlines hat vier Boeing 777F im Wert von 1,3 Milliarden US-Dollar fest bestellt.

Als Ethiopian Airlines ihre erste Boeing 777F übernahm, was das Flugzeug vollbeladen mit Hilfsgütern, die zum Teil von Boeing-Angestellten gespendet worden waren. © Boeing

Die Dubai Airshow ist ein gutes Event für Boeing. Am dritten Tag der Messe hat der Konzern einen weiteren Auftrag für Großraumflugzeuge bekanntgegeben können. Ethiopian Airlines hat insgesamt vier Boeing 777F-Frachter bestellt. Der Listenpreis für die vier Flugzeuge liegt bei 1,3 Milliarden US-Dollar. Unter den Bestellungen sind allerdings nur zwei neue Orders, denn zwei Aufträge für das Muster hatte die Fluggesellschaft bereits im Juni dieses Jahres bei Boeing abgegeben. Diese wurden aber erst jetzt abgeschlossen und finden auch jetzt erst Eingang in Boeings Auftragsbuch.

Ethiopian wird bald zehn 777F betreiben

Ethiopian Airlines betreibt fast 100 Flugzeuge und damit eine der größten und jüngsten Flotten in ganz Afrika. Die Fluggesellschaft nutzt derzeit sechs Boeing 777F. Vier davon gehören Ethiopian Airlines selbst, zwei weitere sind von GECAS geleast. Wenn die Flugzeuge aus der heutigen Bestellung ausgeliefert sind, betreibt die Airline eine Flotte von zehn 777-Frachtern. Ethiopian erhielt ihre erste Triple Seven in der Frachtversion im Oktober 2014. Neben der Triple Seven gehören auch zwei Boeing 757-Frachter zu Ethiopian Cargo.

Die Cargo-Tochter der Airline ist die größte Netzwerk-Frachtfluggesellschaft in Afrika. Sie bedient 39 Destinationen in Afrika, dem Mittleren Osten und Europa. Erst im Juni hat sie ein neues Frachtterminal am Flughafen von Addis-Abbeba mit einer Kapazität von einer Million Tonnen Fracht eröffnet. Äthiopien hat wenig eigene Rohstoffe. Es exportiert vor allem Agrarprodukte wie Kaffee und Schnittblumen. Besonders die Blumen-Exporteure sind auf einen schnellen Transport ihrer Produkte in die Abnehmerländer angewiesen.

Boeing hat – den heutigen Auftrag nicht mit eingerechnet – bislang 163 777F an 20 Kunden verkauft. 130 der Bestellungen sind abgearbeitet und stehen im aktiven Airline-Dienst. Die 777F hat bei einer Beladung von 102 Tonnen eine Reichweite von 4.900 nautischen Meilen (9.070 Kilometer)

Volker K. Thomalla

 

 

Weitere Beiträge zum Thema Luftfracht: 

FedEx Express hat 50 ATR 72-600F Cargo bestellt

Erster 737-300-Frachter geht bei Alaska Air Cargo an den Start

Amazon baut eigenes Luftfracht-Drehkreuz in Cincinnati auf

 

 

Über Volker K. Thomalla

Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.
Journaliste chez Aerobuzz.fr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook