Homepage » Luftverkehr » Emirates landet mit A380 in Hamburg

Emirates landet mit A380 in Hamburg

Emirates kommt nun täglich mit einem Airbus A380 aus Dubai nach Hamburg. Gestern landete der erste Linienflug mit dem Riesen-Airbus in der Hansestadt. Sie ist nun die vierte Destination in Deutschland, die A380-Linienflüge anbieten kann.

30.10.2018

Seit dem Flugplanwechsel zum Winterflugplan 2018/2019 bedient Emirates mit einem Airbus A380 die Strecke Dubai - Hamburg. © Michael Penner/Hamburg Airport

Seit dem Flugplanwechsel zum Winterflugplan setzt Emirates – wie im Juni angekündigt – auf einem ihrer beiden täglichen Linienflüge zwischen Dubai und Hamburg einen Airbus A380 ein. Bislang kamen auf dieser Strecke ausschließlich Boeing 777 zum Einsatz. Gestern um 12.49 Uhr Ortszeit landete der erste Emirates-A380-Linienflug in Hamburg. Das erst eineinhalb Jahre alte Flugzeug mit dem Kennzeichen A6-EUW wurde von der Flughafen-Feuerwehr mit einer Wasserfontäne begrüßt. Für den Erstflug hatte die Airline den Riesen-Airbus ausnahmsweise auf der Morgenrotation eingesetzt, die Dubai um 08.50 Uhr verlassen hat. Seit heute kommt die A380 auf dem Nachmittagsflug zum Einsatz, die immer gegen 19.00 Uhr Ortszeit in Hamburg landet.

A380 bei Emirates

Die Cockpitcrew des A380-Erstflugs nach Hamburg (Flugnummer EK059) bestand aus Kapitän Hauke Smid, der in Hamburg geboren wurde und First Officer Sultan Hussain aus den Vereinigten Arabischen Emiraten.
Hamburg ist 50. A380-Destination im Streckennetz von Emirates. In Deutschland ist Hamburg nach Düsseldorf, Frankfurt und München die vierte Destination, die der Golf-Carrier mit der A380 bedient. Emirates hat Hamburg im März 2006 in sein Streckennetz aufgenommen und die Zahl der täglichen Flüge 2011 auf zwei erhöht. „Durch den Einsatz des beliebten Doppeldeckers erhöht sich die Kapazität auf der Strecke um über 22 Prozent“, teilte der Flughafen Hamburg mit.

Die A380 kommt „nach Hause“

„Wir sind stolz darauf, die erste Airline zu sein, die A380-Linienflüge nach Hamburg anbietet und unser Flaggschiff endlich ‚nach Hause‘ zu bringen, denn alle unsere A380-Jets werden größtenteils bei Airbus in Hamburg hergestellt. In diesem Jahr feiert unser A380-Betrieb sein zehntes Jubiläum. Die A380 ist zu einem der Flugzeuge mit dem höchsten Wiedererkennungswert geworden und wird weltweit bewundert. Über 105 Millionen Passagiere haben die Emirates A380 bis heute erlebt und lieben das Flugzeug, das weiterhin den Branchenstandard in der kommerziellen Luftfahrt setzt“, so Thierry Antinori, Emirates Executive Vice President und Chief Commercial Officer.

Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport, sagte: „Heute feiern wir am Hamburg Airport einen Erstflug, auf den wir schon lange hin gefiebert haben: Emirates setzt ab heute als erste Fluggesellschaft einen Airbus A380 im Liniendienst an unserem Flughafen ein. Das größte Passagierflugzeug der Welt wird ab sofort einmal pro Tag den Abendflug auf unserer beliebten Verbindung zwischen Hamburg und Dubai bedienen. Der Einsatz dieser beeindruckenden Maschine ist eine logische Konsequenz aus der konstant hohen Auslastung der Dubai-Flüge. Für die Passagiere bedeutet dies noch mehr Komfort und Angebot.“

Emirates betreibt derzeit eine Flotte von 105 Airbus A380 sowie 162 Boeing 777.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere Berichte zum Thema A380:

Schon vier A380 in der Obhut von Tarmac Aerosave

Der erste Airbus A380 für ANA ist in Hamburg gelandet

Gute Nachfrage für die A380 von Hi Fly

 

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.