Homepage » Luftverkehr » flyadeal wechselt von der 737 MAX zum Airbus A320neo

flyadeal wechselt von der 737 MAX zum Airbus A320neo

flyadeal, die Billigtochter der staatlichen saudischen Fluggesellschaft Saudi Arabian Airlines, wird anders als bislang geplant, keine Boeing 737 MAX mehr bestellen. Das Unternehmen hat stattdessen einen Auftrag für bis zu 50 A320neo bei Airbus angekündigt.

8.07.2019

Die saudische Fluggesellschaft flyadeal wollte bei Boeing 30 Boeing 737 MAX fest bestellen und 20 Optionen für das Muster zeichnen. © Boeing

Die saudische Billigfluggesellschaft flyadeal hatte im Dezember vergangenen Jahres angekündigt, 30 Boeing 737 MAX 8 fest zu bestellen und 20 Optionen zu zeichnen, um wie geplant wachsen zu können. Nach Listenpreisen betrug der Auftragswert rund 5,9 Milliarden US-Dollar (5,19 Milliarden Euro). Doch noch bevor der Vertrag unterschrieben war, stürzte mit einer 737 MAX der Ethiopian Airlines ein zweites Exemplar dieses Musters innerhalb eines halben Jahres ab, und die Luftfahrtbehörden erließen ein bis heute anhaltendes Flugverbot.

flyadeal ist eine Tochtergesellschaft der Saudi Arabian Airlines. Sie deckt das Low-Cost-Segment ab und betreibt momentan eine Flotte von elf A320. © flyadeal

Gestern hat die in Dschidda beheimatete Billigfluggesellschaft flyadeal bekanntgegeben, dass sie 30 Airbus A320neo erhalten werde und 20 Optionen für das Airbus-Muster hält. Damit ist die angestrebte Bestellung von bis zu 50 Boeing 737 MAX für flyadeal gestorben. Die 2017 gegründete Airline betreibt momentan eine Flotte von elf A320 mit CFM56-Triebwerken und hat mitgeteilt, dass sie künftig eine reine Airbus A320-Flotte betreiben werde.

Erste Auslieferung schon 2021

Der saudische Low Cost Carrier wird seine erste A320neo schon 2021 in Empfang nehmen. Dieser Auftrag ist aber kein zusätzlicher Auftrag für Airbus. Die Flugzeuge für flyadeal sind vielmehr Teil eines Auftrags von Saudi Arabian Airlines, der auf der Paris Air Show im letzten Monat unterschrieben wurde. Saudia hatte zuvor schon 35 A320neo fest bestellt und diesen Auftrag in Le Bourget um 30 zusätzliche Festbestellungen für die A320neo-Familie erweitert. 15 der neuen Festbestellungen entfallen auf die A321XLR. Zuätzlich hat Saudia 35 Optionen für die A320neo-Familie gezeichnet. 20 dieser Optionen sind für flyadeal bestimmt. Sollten alle Optionen in Bestellungen umgewandelt werden, würden Saudi Arabian Airlines und flyadeal insgesamt 100 A320neo bei Airbus kaufen.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

IAG gibt der Boeing 737 MAX unerwarteten Auftrieb

Garuda Indonesia storniert 737 MAX 8-Bestellung

Boeing liefert derzeit keine 737 MAX mehr aus

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.