Homepage » Luftverkehr » Green Africa will bis zu 100 Boeing 737 MAX bestellen

Green Africa will bis zu 100 Boeing 737 MAX bestellen

Die neu gegründete Fluggesellschaft Green Africa Airways will von Nigeria aus den Luftverkehr in Afrika erneuern. Sie hat bereits die Lizenz der nigerianischen Behörden erhalten. Nun hat sie angekündigt, bis zu 100 Boeing 737 MAX 8 in Auftrag zu geben.

22.12.2018

Die neu gegründete nigerianische Fluggesellschaft Green Africa Airways hat 50 Boeing 737 MAX 8 fest bestellt und Optionen für 50 weitere gezeichnet. © Boeing

Die von den früheren American Airlines-Managern Tom Horton und Virasb Vahidi schon 2016 ins Leben gerufene nigerianische Fluggesellschaft Green Africa Airways hat Boeing mit einem Milliardenauftrag bedacht. Babawande Afolabi, der Gründer und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Green Africa, hat gestern in Seattle angekündigt, 50 Boeing 737 MAX 8 bestellen zu wollen und Optionen für weitere 50 Exemplare zu zeichnen. Der Gesamtauftragswert nach Listenpreis beläuft sich auf 11,7 Milliarden US-Dollar (10,3 Milliarden Euro). Damit vergibt die Fluggesellschaft den größten Auftrag, den je eine afrikanische Airline bei einem Hersteller platziert hat. Sobald die angekündigte Bestellung unterschrieben ist, wird Boeing ihn in das Auftragsbuch aufnehmen.

Eine erste Finanzierungsrunde für den Aufbau der Fluggesellschaft hat Green Africa Airways bereits im Juni dieses Jahres mit der auf Investments in Afrika spezialisierten Gesellschaft Kuramo Capital, erfolgreich abgeschlossen. Die Gründer der Airline haben es geschafft, mehrere sehr erfahrene Airline-Veteranen für sich zu gewinnen. Dazu gehören frühere Manager von American Airlines, JetBlue, TUI Airways UK und Carribean Airlines.

„Historischer Tag für Afrika“

„Heute ist ein historischer Tag für die nigerianische und die afrikanische Luftfahrt-Industrie“, sagte Afolabi. „Dieser Meilenstein bringt uns unserem lange gehegten Traum vom Aufbau einer Weltklasse-Fluggesellschaft näher, die Millionen von Kunden neue Chancen eröffnet. Dieser Deal ist ein kühnes Symbol für die Dynamik, die Zielstrebigkeit und den aufstrebenden unternehmerischen Antrieb der nächsten Generation von Nigerianern und Afrikanern.“

Green Africa Airways will zunächst mit einem inner-nigerianischen Streckennetz beginnen und sich schnell zu einer pan-afrikanischen Airline entwickeln. Das Land bietet dafür die beste Voraussetzungen. Nigeria ist mit 190 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Afrikas und bildet noch vor Südafrika die größte Volkswirtschaft des Kontinents. Rund 48 Prozent der Bevölkerung Nigerias lebt in den Städten. „Das Wachstumspotenzial für den Luftverkehr in Nigeria und in Afrika ist außergewöhnlich“, sagte Ihssane Mounir, Senior Vice President Sales and Marketing bei Boeing, „die dortige Flugzeugflotte wird sich in den kommenden 20 Jahren mehr als verdoppeln. Wir freuen uns, dass sich Green Africa Airways die 737 MAX ausgewählt hat, um diesen wachsenden Markt zu bedienen.“

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere Beiträge zu Luftverkehr in Afrika:

Ethiopian feiert Übernahme ihrer zehnten A350-900

Air Botswana hat ihre erste ATR 72-600 in Toulouse abgeholt

Uganda Airlines bestätigt A330- und Bombardier-CRJ-Orders

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.