Homepage » Luftverkehr » Herb Kelleher, der Gründer von Southwest Airlines, ist gestorben

Kopter Helicopters

Herb Kelleher, der Gründer von Southwest Airlines, ist gestorben

Herbert D. Kelleher hat den Luftverkehr revolutioniert wie kaum ein anderer: Mit Southwest Airlines gründete er die einflussreichste und erfolgreichste Billigfluggesellschaft der Welt. Am 3. Januar 2019 ist er im Alter von 87 Jahren gestorben. 

4.01.2019

Der Gründer und langjährige Vorsitzende von Southwest Airlines, Herbert D. Kelleher, ist am 3. Januar 2018 gestorben. Er war 87 Jahre alt. © Southwest Airlines

Herbert D. Kelleher war ein unkonventioneller Airline-Manager. Er stellte gerne Regeln in Frage und brach sie, wo es für ihn Sinn machte. 1967, als 36-jähriger Rechtsanwalt, gründete er zusammen mit seinem Geschäftspartner Rollin King die Air Southwest als Billigfluggesellschaft. Die etablierten US-Fluggesellschaften legten der neuen Airline jedoch immer wieder juristische Knüppel in den Weg, um die Aufnahme des Flugbetriebs zu verhindern. Der Luftverkehr war damals streng reguliert, und die Marktanteile unter den Teilnehmern gut verteilt, die keine Konkurrenz aufkommen lassen wollten.

Die Flugzeuge der Southwest Airlines

Doch die etablierte Konkurrenz hatte nicht mit der Dickköpfigkeit und dem Durchhaltevermögen von Herb Kelleher gerechnet. Er überwand alle Hürden und nahm nach einem vierjährigen Kampf mit der in Southwest Airlines umbenannten Airline den Flugbetrieb mit drei Boeing 737-200 auf.

Aufstieg zur größten Billigairline der Welt

Die Airline wuchs langsam, zunächst bediente sie nur Städteverbindungen innerhalb von Texas. Aber das Konzept der Billigfluggesellschaft ging auf: Seit 1973 fliegt Southwest Airlines profitabel. Kelleher verfolgte hartnäckig die Strategie, nur eine Flugzeugfamilie zu verwenden, nämlich die Boeing 737. So wurde die Airline schnell zum größten Betreiber von Boeings Single-Aisle-Jet. Heute umfasst ihre Flotte 750 Flugzeuge, alles Boeing 737. Außerdem fliegen die Flugzeuge nur im Punkt-zu-Punkt-Verkehr und rotieren nicht. Dadurch ist die Organisation des Flugbetriebs weniger komplex, und Verspätungen oder Flugausfälle von einer Rotation wirken sich nicht im gesamten Streckennetz aus. Mit diesem Betriebskonzept beförderte die Airline im vergangenen Jahr über 120 Millionen Passagiere.

Kelleher stellte seine Mitarbeiter und Kunden in genau dieser Reihenfolge gleichermaßen in den Vordergrund seines Wirkens. Er pflegte zu sagen: „The Business of Business is People.“ Das war sein Erfolgsrezept, und dafür mochten ihn die Menschen, die für ihn arbeiteten und die mit seiner Fluggesellschaft flogen.

Armdrücken statt Prozess

Herb Kelleher führte Southwest Airlines seit der Gründung bis zum Mai 2008. Er wurde mit unzähligen Auszeichnungen für seine Erfolge geehrt. Sein Mangagementstil war unkonventionell, das mag das Beispiel über einen Streit mit dem Wartungs- und Business Aviation-Unternehmen Stevens Aviation aus dem Jahr 1992 zeigen. Southwest Airlines hatte 15 Monate lang mit dem Werbeslogan „Plane Smart“ geworben, als Stevens Aviation die Airline aufforderte, den Slogan nicht länger zu nutzen, da Stevens den Slogan schon länger genutzt hatte. Kurt Herwald, der CEO von Stevens Aviation hasste – genau wie Kelleher (der ja ausgebildeter Rechtsanwalt war) – juristische Auseinandersetzungen. Deshalb schlug er Kelleher vor, mit einem öffentlichen Armdrücken auszufechten, wer künftig den Slogan verwenden dürfte. Das Armdrücken fand in Dallas statt und war für beide Firmen ein unglaublicher Marketing-Erfolg. Kelleher verlor den Kampf, aber Southwest Airlines hatte enorm an Sympathie und Popularität gewonnen. Kelleher sagte danach: „Es hätte Southwest 500.000 Dollar gekostet und ein Prozess hätte mehrere Jahre gedauert, bis es eine Entscheidung gegeben hätte.“  Nach dem Kampf verdoppelte sich der Aktienkurs des Unternehmens, und Stevens Aviation konnte seinen Umsatz innerhalb von drei Jahren vervierfachen.

Gary Kelly, der Vorsitzende und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Southwest Airlines, schrieb zum Tod seines Vorgängers: „Herb war ein lebenslanger Mentor und Freund, und eine der größten Freuden meines Lebens war, über 30 Jahre mit ihm zusammen gearbeitet zu haben. Der Stempel, den er der Luftfahrtindustrie und allen, die er kannte, aufgedrückt hat, war tiefgründig. Seine Vision, den Luftverkehr für alle erschwinglich zu machen, hat die Branche revolutioniert. Sein Erbe reicht jedoch weit über unsere Branche und weit über die Welt des Unternehmertums hinaus. Er inspirierte die Menschen, er motivierte die Menschen, er forderte die Menschen heraus – und er ließ uns den ganzen Weg lachen. Er war ein außergewöhnlich begabter Mann mit einem enorm großen Herzen und einer großen Liebe zu den Menschen – allen Menschen.“

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere lesenswerte Beiträge zu Southwest Airlines:

Southwest Airlines hat ihre letzte 737 NG übernommen

Southwest Airlines fliegt seit 45 Jahren ununterbrochen profitabel

Southwest schickt die Boeing 737-300 in die Wüste

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.