Homepage » Luftverkehr » JetBlue nutzt Biofuel für Überführungsflug aus Mobile

JetBlue nutzt Biofuel für Überführungsflug aus Mobile

JetBlue Airways hat als erste Fluggesellschaft die Option genutzt, bei einem Überführungsflug eines neuen Airbus-Standardrumpf-Flugzeugs aus Mobile ein Gemisch aus Kerosin und alternativem Treibstoff zu verwenden. Air BP stellt den Treibstoff zur Verfügung.  

21.09.2018

Die Fluggesellschaft JetBlue Airways hat am 20. September 2018 die erste A321 aus Mobile mit einer Beimischung aus Bio-Treibstoff abgeholt. © Airbus

Bei Überführungsflügen von Neuflugzeugen vom Airbus-Werk in Toulouse zu ihrer künftigen Heimatbasis können Fluggesellschaften bereits seit Mai 2016 alternative Treibstoffe als Beimengung zu konventionellem Kerosin nutzen. Nun bietet der Hersteller diese Möglichkeit auch für Flugzeuge an, die aus dem Airbus-Werk in Mobile im US-Bundesstaat Alabama kommen.

Die Fluggesellschaft JetBlue Airways hat als erste Airline von dieser Option Gebrauch gemacht und gestern einen Airbus A321 in Mobile abgeholt, in dessen Tanks ein Gemisch aus 85 Prozent Kerosin und 15 Prozent Biofuel schwappte.

Air BP stellt den Treibstoff zur Verfügung

Airbus arbeitet mit Air BP zusammen, die den Treibstoff zur Verfügung stellen. Die Betankung übernimmt Signature Flight Support, die alle Airbus-Flugzeuge in Mobile betankt.

Air BP liefert den Bio-Treibstoff für die Auslieferungsflüge vom Airbus-Werk in Mobile, Alabama. © Airbus

„Unser Ziel ist es, alternative Treibstoffe aus dem Südosten der Vereinigten Staaten zu nutzen. Dadurch bietet sich eine Gelegenheit für lokale Anbieter, ihre Produktionskapazitäten zu vergrößern und die wirtschaftliche Vermarktbarkeit von alternativen Treibstoffen in der Region zu verbessern“, sagte Frederic Eychenne, Leiter  der Abteilung neue Energien bei Airbus.

Matt Elliott, der kaufmännische Geschäftsführer (CCO) von Air BP, sagte: „Die Airline-Industrie hat ehrgeizige Ziele bei der Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen. In einer wachsenden Industrie können diese Ziele nur erreicht werden, wenn die gesamte Lieferkette mitspielt. Wir arbeiten eng mit Airlines und Flugzeugherstellern zusammen, um den Wechsel voranzutreiben und die Versorgung mit alternativen Treibstoffen sicherzustellen.“

Die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation ICAO hat sich zum Ziel gesetzt, dass ab 2020 der weltweite Luftverkehr klimaneutral wächst. Bis 2050 will die ICAO erreichen, dass der Luftverkehr nur noch 50 Prozent des Volumens an Treibhausgasen ausstößt, den er 2005 erzeugt hat. Dieses Ziel ist nur erreichbar, wenn neben neuen, treibstoffsparenden Technologien auch andere Faktoren wie alternative Treibstoffe oder optimierte Flugrouten zeitnah zum Einsatz kommen.

Volker K. Thomalla

 

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen? Weitere Beiträge zu alternativen Treibstoffen:

F-16 der RNLAF fliegt mit Biofuel

Safran kooperiert mit Abu Dhabi bei der Entwicklung von Biofuel

NASA-Studie: Biofuel reduziert Schadstoffausstoß

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.