Homepage » Luftverkehr » Neue Airline: CargoLogic Germany wartet auf grünes Licht

Neue Airline: CargoLogic Germany wartet auf grünes Licht

Das erste Flugzeug steht in Form einer Boeing 737-400SF schon auf dem Hof, die Strategie ist klar formuliert, jetzt fehlt nur noch das AOC des Luftfahrt-Bundesamtes. Die CargoLogic Germany ist eine neue Frachtfluggesellschaft am Flughafen Leipzig/Halle, die sich selbst als E-Commerce-Airline versteht. 

12.09.2019

Die CargoLogic Germany aus Leipzig/Halle will sich auf Express-Transporte konzentrieren. Ihr erstes Flugzeug ist ein Boeing 737-400 Umbaufrachter. © Mario Heilmann

Auf einem Treffen des Aircargo Club Deutschland (ACD) in Frankfurt hat sich die neu gegründete Frachtfluggesellschaft CargoLogic Germany (CLG) vorgestellt. Ihr Geschäftsführer, Dr. Ulrich Ogiermann, ist ein Veteran der Luftfrachtbranche. Er war bis 2011 Präsident und Hauptgeschäftsführer der Cargolux Airlines und danach leitete er als Chief Cargo Officer das Luftfrachtgeschäft der Qatar Airways. Seit Juli 2018 ist er bei der Volga-Dnepr Group beschäftigt.

„CargoLogic Germany ist eine hundertprozentige Tochter der britischen Cargologic Holding Ltd.“, sagte Ogiermann in Frankfurt. „Die CLG operiert als eine unabhängige deutsche Fluggesellschaft mit einem vollständig europäischen Managementteam mit Sitz am Flughafen Leipzig/Halle.“ 

Dr. Ulrich Ogiermann (li.), der Geschäftsführer der CargoLogic Germany, und Professor Dr. Christoph Stoller, der Präsident des Aircargo Clubs Deutschland. © ACD

Er trat damit Kritik entgegen, die CargoLogic Germany sei von der Volga-Dnepr Group abhängig. Die britische CargoLogic Holding ist ein Tochterunternehmen der Volga-Dnepr Group. Eine gewisse Nähe zur Volga-Dnepr Group lässt sich aber nicht verbergen, denn das Logo und das Farbschema der CLG sind an das der AirBridgeCargo – einer weiteren Tochter der Volga-Dnepr Group – angelehnt.

Start mit einem 737-400-Frachter

Die CargoLogic Germany wird mit einer Anfang dieses Jahres in Jacksonville im US-Bundesstaat Florida umgebauten Boeing 737-400SF an den Start gehen. Die Airline hat das Flugzeug geleast. Noch fehlt der neuen Frachtfluglinie aber das Luftverkehrsbetreiberzeugnis (Air Operator Certificate – AOC) des Luftfahrt-Bundesamtes. Sobald dieses vorliegt, will CargoLogic Germany den Flugbetrieb aufnehmen. Die 737-400SF ist aber schon in den CLG-Farben lackiert und in der deutschen Luftfahrtrolle mit dem Kennzeichen D-ACLG eingetragen. Das Flugzeug war übrigens schon einmal für einen deutschen Carrier unterwegs: Von April 1997 bis November 2006 flog sie für die Air Berlin.

Der neue Frachtcarrier will sich auf Express-Transporte konzentrieren und bezeichnet sich selbst als „erste E-Commerce-Airline“. „Wir wollen Deutschlands führende Expresslinie werden, indem wir unseren Kunden innovative und wertschöpfende Luftfrachtlösungen anbieten“, sagte Ogiermann. 

Die neue Fracht-Airline will aggressiv wachsen. Die CLG sei offen für Kooperationen mit allen Marktteilnehmern, so Ogiermann. Bis 2021 will sie zehn Boeing 737-Umbaufrachter betreiben. Dafür sucht sie schon jetzt Cockpitpersonal.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Schon gelesen?

Neue Airline am Flughafen Hahn: Air Serbia

Neue Airline: Carinair will ab Dortmund an den Start gehen

Neuer Carrier aus Dänemark: Great Dane Airlines

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.