Homepage » Luftverkehr » Ölpreis könnte den Airlines die Bilanzen 2018 verhageln

Ölpreis könnte den Airlines die Bilanzen 2018 verhageln

Die International Air Transport Association (IATA) prognostiziert, dass die Fluggesellschaften weltweit einen Gewinn von 33,8 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 erwirtschaften werden. Im Dezember 2017 war die IATA noch von einem Gewinn von 38,4 Milliarden US-Dollar ausgegangen.

5.06.2018

Treibstoff ist der größte Einzelposten in der Kostenrechnung von Fluggesellschaften. © Volker K. Thomalla

Der internationale Airline-Verband IATA trifft sich derzeit in Sydney in Australien zu seiner 74. Vollversammlung. Nach einem Rekordjahr 2017 trübt der Verband allerdings die Hoffnungen auf weiter steigende Gewinne ein: Der steigende Ölpreis und die Lohnkosten, mit denen der globale Luftverkehr derzeit konfrontiert ist, haben die IATA gezwungen, ihre Finanzprognose für das laufende Jahr zu senken. Die Ökonomen des Verbandes schätzen die Gewinne nun auf 33,8 Milliarden US-Dollar (28,89 Milliarden Euro), dies entspricht einer Nettomarge von 4,1 Prozent.

Preissteigerung beim Öl von 25 Prozent

Die IATA rechnet derzeit mit einem durchschnittlichen Preis von 70 US-Dollar pro Barrel Öl (Brent Crude). Im Vorjahr lag dieser Preis noch bei 54,9 Dollar, was einer Preissteigerung von 27,5 Prozent entsprechen würde. Noch Ende des vergangenen Jahres schätzten die Marktforscher den Ölpreis für 2018 auf 60 Dollar pro Barrel. Der Preis für Kerosin wird in diesem Jahr voraussichtlich 84 US-Dollar pro Barrel (+25,9 Prozent) erreichen. Der Anteil des Treibstoffs an den direkten Betriebskosten der Airlines könnte daher von 21,4 Prozent im Jahr 2017 auf 24,2 Prozent im Jahr 2018 steigen.

Die Ökonomen der IATA rechnen mit einem Gesamtumsatz der Airlines von  834 Milliarden Dollar (712,8 Milliarden Euro) erreichen, und damit im Vergleich zu 2017 um 10,7 Prozent steigen. Die Zahl der beförderten Passagiere wird voraussichtlich um 7,0 Prozent steigen, im Vorjahr betrug die Steigerung noch 8,1 Prozent. Die langfristige Steigerungsrate von 5,5 Prozent, die in den vergangenen 20 Jahren erzielt worden ist, bleibt nach der IATA-Prognose unverändert.

4,36 Milliarden Passagiere im Jahr 2018

Während die angebotene Kapazität (wie 2017) um 6,7 Prozent wachsen soll, rechnen die IATA-Marktforscher mit einer Passagierzahl von 4,36 Milliarden  (+6,5 Prozent). Die Auslastung soll dementsprechend nahezu stabil bei 81,7 Prozent bleiben. 2017 hatte sie noch bei 81,5 Prozent gelegen. Was die Frachtnachfrage betrifft, so dürfte sie 2017 um 4,0 Prozent wachsen. Im vergangenen Jahr hatte die Steigerungsrate noch bei +9,7 Prozent gelegen. Die IATA rechnet damit, dass 2018 rund 63,8 Millionen Tonnen Luftfracht transportiert werden, gegenüber 61,5 Millionen im Jahr 2017.

Während US-Unternehmen 2018 voraussichtlich einen Gewinn von 15,67 Dollar pro Passagier erzielen können, müssen sich die Europäer in diesem Jahr wohl mit 7,58 Dollar (im Vergleich zu 7,53 US-Dollar 2017) zufrieden geben.

Es liegt auf der Hand, dass die Schätzungen der IATA sich noch ändern können. Als beeinflussende Faktoren sind beispielsweise die protektionistischen Ambitionen der Regierung Trump, der Rückzug der USA aus dem Iran-Abkommen oder die Folgen des Brexit für den Luftverkehr in Europa zu nennen.

Gil Roy

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Weitere lesenswerte Beiträge zum Luftverkehr: 

IATA rechnet mit 7,8 Milliarden Fluggästen im Jahr 2036

IATA: Rekordjahr für den internationalen Luftverkehr

2017 war ein extrem sicheres Jahr für die Luftfahrt

Über Gil Roy

zum Aerobuzz.de
Gil Roy hat Aerobuzz.fr 2009 gegründet. Er arbeitet seit 1981 hauptberuflich als Journalist. Sein Fachwissen in den Bereichen Allgemeine Luftfahrt, Luftverkehr und Nachhaltigkeit der Mobilität lassen ihn häufig als Autor in verschiedenen Fachpublikationen, aber auch in allgemeinen Medien (Air & Kosmos, l'Express, Aviasport...) erscheinen. Er ist Chefredakteur von Aerobuzz und Autor von sieben Büchern. Gil Roy hat den Literaturpreis des Aéro-Club de France erhalten und ist Träger der Médaille de l'Aéronautique.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.